Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Frauen werden zur Teilnahme am RP5 ermutigt

Es bleibt abzuwarten, ob die gegenwärtigen Maßnahmen zur Unterstützung der Beteiligung von Frauen an Wissenschaft, die Hoffnungen derjenigen erfüllen werden, die im vergangenen April an der Konferenz "Frauen und Forschung" in Brüssel teilgenommen haben, von der nun ein Protoko...

Es bleibt abzuwarten, ob die gegenwärtigen Maßnahmen zur Unterstützung der Beteiligung von Frauen an Wissenschaft, die Hoffnungen derjenigen erfüllen werden, die im vergangenen April an der Konferenz "Frauen und Forschung" in Brüssel teilgenommen haben, von der nun ein Protokoll vorliegt. Die Europäische Kommission (EG) ist auf mehreren Wegen aktiv um die Förderung von Frauen in Forschung bemüht. Ein Beispiel ist die Stellungnahme: "Frauen werden bei der Teilnahme unterstützt", die unten auf der ersten Seite der Website für das gemeinschaftliche Programm "Ausbau des Potentials an Humanressourcen in der Forschung und Verbesserung der sozioökonomischen Wissensgrundlagen" zu finden ist. Dies ist eines der drei horizontalen Programme, die zum neuen Fünften Rahmenprogramm (RP5) der EG für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration (FTE) gehören. Die Web Adresse für dieses Programm ist: URL: http://cordis.europa.eu/improving/home.html Außerdem wurde die Erfordernis der Teilnahme von Frauen an Forschung von Kommissarin Edith Cresson in ihrer Eröffnungsansprache zur Konferenz zum Launch von RP5 hervorgehoben, die Ende Februar 199 in Essen, Deutschland, stattgefunden hat. "Eines der Ziele ist, Frauen zur Teilnahme an den verschiedenen Projekten (von RP5) anzuregen," sagt sie im Protokoll von "Frauen und Forschung". "Es wird eine Kampagne durchgeführt, um sie zur Teilnahme an solchen Projekten zu bewegen. Bei den Ausschreibungen werden wir versuchen, die Forscher zu ermutigen, mehr Frauen in ihren Teams zu berücksichtigen. Außerdem werden wir alles versuchen, um sicherzustellen, daß eine bedeutende Anzahl von Frauen an den konsultativen und beratenden Gremien teilnimmt. "Die Umsetzung dieser Maßnahmen wird intern durch eine leichte Struktur koordiniert, die in innerhalb der Kommission eingerichtet wird. Außerdem soll ein Netzwerk eingerichtet werden, daß so viele Menschen und Organisationen wie möglich umfaßt, die in diesem Bereich in den verschiedenen Mitgliedstaaten aktiv sind," sagte Kommissarin Cresson. Die Wissenschaftsjournalistin Sylvie Coyaud gab zu verstehen, daß sich, wenn man die Schlußfolgerungen der Konferenz "Frauen und Forschung" des letzten Jahres berücksichtigt, die Chancengleichheit für Frauen in RP5 nicht so leicht gewärleisten ließe. "Die Wissenschaften brauchen Frauen," sagte sie, "aber die Zahlen vermitteln ein trauriges Bild - bis hinunter zu den untersten Sprossen der Forschungsleiter. Es besteht eine Mangel an Frauen in den Gremien, die sowohl über die Finanzierung als auch die anschließenden Verfahren entscheiden. Wir hören, daß selbst unter ihren Kollegen in der Europäischen Kommission nur wenige sind, die sich der Unterstützung der Chancengleichheit verschrieben haben." Dr. Nancy Lane vom Fachbereich für Zoologie der Universität Cambridge, machte den Vorschlag, daß Thema mit einem europaweit Netzwerk anzugehen, das für alle Frauen in Wissenschaft und Technik eingerichtet wird. Dr. Lane war für den Bericht "Die steigende Flut" verantwortlich, der die britische Regierung angeregt hat, ein Referat für Entwicklung einzurichten, um Maßnahmen zur Beseitigung der Unterrepräsentation von Frauen in Forschung zu fördern. Sie wünscht, daß ein ähnlich ausgerichtetes Referat für Entwicklung in Brüssel eingerichtet wird. "Ich glaube, daß dieses Referat für Entwicklung im Hinblick auf die Humanressourcen nicht zu teuer sein würde, da eine Frau und womöglich eine Sekretärin diese Aufgabe übernehmen könnte," sagte Dr. Lane. "dafür ist nicht viel Geld erforderlich; es muß nur jemand geben, der die Koordination der verschiedenen Veranstaltungen überwacht, die durchgeführt werden. "Wenn wir ein Referat hätten, daß sich auf dieses Netzwerk konzentrieren könnte, (wären wir in der Lage) eine Vielzahl von Plänen einzurichten, um sicherzustellen, daß mehr Frauen in Europa leitenden Postionen in der Industrie, in Universitäten, Wissenschaft, Bildung und Technik innehätten," sagte Dr. Lane. Sie erhielt starke Unterstützung vom britischen Minister für Energie und Industrie, John Battle, (dem damaligen Vorsitzenden der Forschungsrats während des britischen Vorsitzes der Europäischen Union), dessen Frau Mathematik an einer Universität unterrichtet. Unter Bezugnahme auf das Referat für Entwicklung der britischen Regierung sagte Herr Battle: "Ich möchte dieses (als) ein Modell vorschlagen, das vielleicht von vielen geteilt werden könnte. Es könnte auch sein, daß wir eine engere Konzentration auf europäischer Ebene brauchen, so daß wir die besten Praktiken teilen und aus den Erfahrungen der anderen Mitgliedstaaten lernen können. "Gleich, ob wir ein Referat in einem Mitgliedstaat haben, oder vielleicht eine zentrale Stelle innerhalb der GD XII der Kommission als Ganzes, ich bin der Ansicht, daß dadurch die Strukturen ernsthafter und positiver in Angriff genommen werden," sage Herr Battle.

Verwandte Artikel