Skip to main content

Biodegradable Magnetic Stent for Coronary Artery Luminal Regeneration

Article Category

Article available in the folowing languages:

Biologisch abbaubare Stents zur Gefäßregeneration

Der Einsatz eines Stents nach einem Herzinfarkt ist mit einem erhöhten Thromboserisiko verbunden. Ein EU-finanziertes Projekt entwickelt daher einen neuen biologisch resorbierbaren magnetisierbaren Stent (BMS), der die Regeneration des geschädigten Gefäßes unterstützt.

Gesundheit

Die Behandlungskosten für Herzkreislauferkrankungen belaufen sich jährlich allein in Europa auf Hunderte Milliarden Euro. Und obwohl Stents die Therapie der koronaren Herzkrankheit revolutioniert haben, erhöhen sie das Thromboserisiko am Ort der Verengung, was solche Eingriffe weniger effektiv macht.Schwerpunkt des EU-finanzierten Projekts (Biodegradable magnetic stent for coronary artery luminal regeneration) (BIOMAGSCAR) war die Magnetisierbarkeit von Stents, um in vitro patienteneigene endotheliale Vorläuferzellen zu rekrutieren, die sich nach der Transplantation zu neuen Endothelzellen differenzieren können, während der Stent resorbiert wird.Entsprechend den FDA-Leitlinien für gefäßchirurgische Implantate optimierten die Projektpartner Design und Struktur des BMS und führten Eignungstests durch. Zunächst wurde der Stent mit einem biologisch abbaubaren Polymer (Poly-L-Lactid, PLLA) beschichtet, um anschließend die magnetischenEisen-Platin-Nanopartikel aufzunehmen, die aufgrund einer besonderen Eigenschaft ausgewählt wurden: sie bleiben mindestens 60 Tage lang magnetisch. Haltbarkeit und Resorbierbarkeit des neuen Stents werden derzeit in einem speziellen Bioreaktor getestet.Für die Lebendzellkomponente des Stents wurden endotheliale Vorläuferzellen aus Nabelschnurblut isoliert und markiert, während derzeit an Tiermodellen getestet wird, inwieweit der BMS Gefäßmorphologie und –funktion verbessert.Weiterhin wird untersucht, ob mit gentherapeutischen Methoden in Kombination mit dem BMS der Angiogenesefaktor Neuropilin-1 auf der Arterienwand überexprimiert werden kann, um die Regeneration der beschädigten Koronararterie zu beschleunigen.Insgesamt ist der BIOMAGSCAR-Stent herkömmlichen Stents überlegen, da er vom Körper resorbiert wird und die Geweberegeneration stimuliert. Der klinische Einsatz bei Hochrisikopatienten mit wiederholter Gefäßverengung oder Thromboseneigung könnte die Zahl der Nachoperationen um die Hälfte senken.

Schlüsselbegriffe

BIOMAGSCAR

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich