Skip to main content

Identifying the sign and strength of complements in production

Article Category

Article available in the folowing languages:

Rentabilität des einzelnen Angestellten auf dem Prüfstand

Der Tageslohn einer Arbeitskraft wiederspiegelt nicht unbedingt deren wahren Wert für das Unternehmen. Forscher haben nun eine neue Methode zur Berechnung des wahren Werts der Arbeit eines Mitarbeiters entwickelt.

Industrielle Technologien

Die Wissenschaftler untersuchten und analysierten Arbeitsproduktivität und Belastbarkeit. Die Theorie besagt, dass, wenn diese Bereiche optimal sind, die besseren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den besten Firmen ihres Fachgebiets beschäftigt sind. So würde gemäß dieser Auffassung ein Top-Anwalt erwiesenermaßen auch für eine Top-Anwaltskanzlei arbeiten. Dem Ergebnis des EU-finanzierten Projekts "Identifying the sign and strength of complements in production" (COMPLEMENTS) zufolge geschieht dies jedoch nicht. Als Erstes erforschte man die Ansicht, dass der Lohn eine wichtige Bestimmungsgröße dafür ist, ob sich der Job und der Mitarbeiter in optimaler Übereinstimmung befinden. Eine äußerst erhellende Erkenntnis war, dass der einem Arbeitnehmer oder einer Arbeitnehmerin angebotene Lohn nicht der wichtigste Faktor ist. Möglicherweise kann einer Arbeitnehmerin oder einem Arbeitnehmer auch ein höheres Entgelt von einem Unternehmen geringeren Ranges angeboten und damit für den Arbeitsplatz angeworden werden. Somit stellt der Lohn nur einen Faktor und nicht das ultimative Maß des optimalen Verhältnisses dar. Die Resultate dieser Forschungsarbeit weisen den Weg zu einer besseren Bewertung, wenn Arbeitnehmer den Arbeitsplatz wechseln. Die Forscher fanden als bessere Maßgaben weitere Faktoren wie Zeit und Energie für eine neue Suche und im Sinne von Lohnveränderungen. Die Angestelltenrentabilität war die zweite Wahlmöglichkeit zur Beantwortung der Frage "Sind die besseren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den produktiveren Unternehmen beschäftigt?" Die Forschenden suchten hier nach Antworten, kamen allerdings zu dem Schluss, dass jeder einzelne Arbeitsplatz Teamarbeit bedeutet und nicht anhand einzelner Gewinne messbar ist. COMPLEMENTS formulierte eine neue Theorie der Produktion, welche die Zuordnung der Gewinne zu den Arbeitsplätzen von Gewinn und Löhnen auf Unternehmensebene aus ermöglicht.

Schlüsselbegriffe

Arbeitsproduktivität, Arbeitsfähigkeit, Belastbarkeit, Fähigkeiten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Lohn, Angestelltenrentabilität, Theorie der Produktion

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich