Skip to main content

Climate-induced phenological change and its consequences for bird populations

Article Category

Article available in the folowing languages:

Das Verhalten von Vögeln im Klimawandel

Vögel ziehen und brüten in Reaktion auf Veränderungen ihres lokalen Klimas, und saisonale Übergänge lösen verschiedene biologische Ereignisse aus – dies wird in der Phänologie beschrieben.

Klimawandel und Umwelt

Jüngste Veränderungen der Wettermuster führten zu Veränderungen der Phänologie von Zugvögeln, und die Populationen der Arten, die ihre Phänologie nicht an den Klimawandel anpassen, sinkt. Diese Entwicklung ist ein wichtiger Forschungsschwerpunkt, da ein tieferes Verständnis der zugrunde liegenden Mechanismen langfristige Prognosen zu den Auswirkungen des Klimawandels auf Vogelpopulationen ermöglicht und das Ergreifen erforderlicher Schutzmaßnahmen unterstützen wird. Im Rahmen des Projekts "Climate-induced phenological change and its consequences for bird populations" (BIRD POPULATIONS) untersuchten Forscher Zusammenhänge zwischen Phänologie und Populationsdynamik. Gleichzeitig arbeiteten sie an der Vereinigung dieser beiden Forschungsgebiete, die, bis zum Zeitpunkt dieser Initiative, üblicherweise als einzelne Themen behandelt wurden. Zum Erreichen der Projektziele wählte das Team Zugvögel als Modellsystem aus, da ihre phänologische Reaktionsfähigkeit recht einfach zu untersuchen ist. Sie verfügen zudem über eine gut erforschte Ökologie und relevante Daten sind bereits in großem Umfang verfügbar. Zunächst umfassten die spezifischen Forschungsziele die Entwicklung von Modellen zur Quantifizierung der phänologischen Variation, eine Verknüpfung der Phänologie mit den Populationsmodellen sowie die Untersuchung verschiedener Klimawandelszenarien mithilfe von Computersimulationen. Die Forscher analysierten standardisierte Daten aus nördlichen Vogelobservatorien und aus langfristigen Beobachtungsprogrammen. Die Forscher von BIRD POPULATIONS zeigten, dass durch den Klimawandel verursachte Verschiebungen des Überwinterungsgebiets die Wasservogelpopulation in Finnland positiv beeinflussten. Dies führte auch zu Veränderungen ihrer Phänologie. Die Studie belegt keine direkten kausalen Effekte, sondern vielmehr die Vorteile davon, Veränderungen sowohl bei Population als auch bei natürlichen biologischen Ereignissen zu beobachten. Tatsächlich können die wichtigsten Zusammenhänge zwischen Phänologie und Populationswachstum als Ergebnis von Verschiebungen der saisonal bewohnten Gebiete oder des variablen Überlebens betrachtet werden. Die im Projekt BIRD POPULATIONS erzielten Fortschritte bilden die Grundlage für zukünftige Forschung. Die Forscher haben einen Artikel veröffentlicht und arbeiten derzeit an weiteren vier. Die in diesen Arbeiten beschriebenen phänologischen Modelle sollten sich als nützlich für Forscher und andere Personen erweisen, die sich im Bereich der angewandten Ökologie bewegen.

Schlüsselbegriffe

Vögel, Phänologie, Wettermuster, Zugvogel, Klimawandel, Populationsdynamik, phänologische Variation, Populationsmodelle, Überwinterungsgebiet, Populationswachstum, variables Überleben, phänologisches Modell, angewandte Ökologie

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich

Wissenschaftliche Fortschritte
Klimawandel und Umwelt
Energie

5 April 2022

Wissenschaftliche Fortschritte
Klimawandel und Umwelt
Gesellschaft
Gesundheit

29 November 2022