CORDIS - Forschungsergebnisse der EU
CORDIS
Inhalt archiviert am 2024-06-18

"Empire, classical history and world discoveries. Uses of classical scholarship in sixteenth- and seventeenth-century Portuguese expansion."

Article Category

Article available in the following languages:

Neues Verständnis klassischer Weltanschauungen

Eine Überprüfung der Rolle von klassischen Modellen in verschiedenen Kontexten verschafft Einblick in Missverständnisse und Schwächen europäischer Weltanschauungen.

Industrielle Technologien icon Industrielle Technologien

Ein besseres Verständnis der europäischen Expansion nach Übersee geht zum Teil auf die Rolle der klassischen Geschichte zurück. Geographen, Philosophen, militärische Führer und Historiker wurden in gleichem Maße von der klassischen Geschichte der griechischen und römischen Zeiten beeinflusst. Dennoch haben frühe neuzeitliche Anwendungen der klassischen Gelehrsamkeit ihren Anteil zu Widersprüchen, Paradoxien und Überinterpretation beigetragen. Das gilt ganz besonders dafür, wie Soldaten, Seefahrer und Herrscher dargestellt wurden. Das EU-finanzierte Projekt EMPIRECLASICS verfolgte einen anderen Ansatz, um frühe neuzeitliche Anwendungen der klassischen Gelehrsamkeit und somit derartige Unterschiede zu erkunden. Hauptquellen waren Chroniken, Geschichten und Reiseberichte aus der Zeit von 1500 bis 1700 sowie Übersetzungen, Ausgaben der und Kommentare zu klassischen Autoren. Das Projekt konzentrierte sich auf die portugiesische Expansion zu einer Zeit, als ein Großteil der Welt auf Entdeckungen aus war. Das Projekt verfolgte einen mehrstufigen Ansatz, um die Wege zu erforschen, auf denen die Europäer ihre Welt wahrnahmen. Man wollte dabei Missverständnisse, Vorurteile und Irrtümer aufdecken, welche in der modernen kulturellen Kommunikation vorwiegen. In Folge der Betonung der Zentralität militärischer Maßnahmen in den Reichen der frühen Neuzeit kann der Begriff der portugiesischen Monarchie besser verstanden werden. Zusätzlich wurden frühe neuzeitliche Verwendungen der griechischen und römischen Ethnographie analysiert, um daraus Rückschlüsse auf die Erzählungen der portugiesischen Autoren zu ziehen. Die Arbeit schafft ein besseres Verständnis für vergangene wie auch aktuelle Formen der Kulturvermittlung in ganz Europa.

Schlüsselbegriffe

europäische Expansion, klassische Geschichte, klassische Gelehrsamkeit, portugiesische Expansion

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich