Skip to main content

Article Category

Article available in the folowing languages:

Turboaufladung: eine neue Ära der nachhaltigen Kältetechnik

Revolutionäre Kältetechnik wird den Kühlbedarf einer wachsenden Bevölkerung, die sich mit den Herausforderungen des globalen Klimawandels konfrontiert sieht, nachhaltig decken.

Industrielle Technologien

Der Stromverbrauch im Zusammenhang mit Kühlung, Klimatisierung und Wärmepumpen macht derzeit zwischen 25 und 30 % des weltweiten Stromverbrauchs aus. Diese Zahlen werden in den nächsten 30 Jahren aufgrund der steigenden globalen Temperaturen, der wirtschaftlichen Entwicklung und der Verstädterung noch deutlich nach oben gehen. Die Kühlung wird jedoch nicht nur die globale Energieversorgung vor Herausforderungen stellen, sondern auch die CO2-Emissionen erheblich erhöhen, ganz zu schweigen vom Abbau der Ozonschicht durch das Austreten aktueller organischer Kältemittel. Die Europäische Kommission hat in ihrem europäischen Grünen Deal ehrgeizige Ziele festgelegt, um Europa bis 2050 zur ersten klimaneutralen Kreislaufwirtschaft der Welt zu machen. Dabei werden die Verbesserung der Energieeffizienz der Kühlung und die Suche nach Alternativen zu den derzeitigen organischen Kältemitteln eine wichtige Rolle spielen. Die von TURBOALGOR koordinierte internationale Partnerschaft hat diese beiden Ziele erreicht und mit Unterstützung der EU durch das Förderprogramm „Der schnelle Weg zur Innovation“ im Rahmen des Projekts Cold Energy einen richtungsweisenden Schritt in der Kältetechnik gemacht.

Innovative Turboaufladung

Die Kühlung spielt eine grundlegende Rolle bei der Erhaltung der hohen Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln, Arzneimitteln und anderen chemischen Produkten und ist für zahlreiche industrielle Prozesse unerlässlich. Darüber hinaus ist die sogenannte Kühlkette (der Transport temperaturempfindlicher oder verderblicher Produkte entlang der Lieferkette von der Verarbeitung und Lagerung bis zum Transport und Vertrieb) ein entscheidender Faktor für die Reduzierung von Lebensmittelabfällen in einer Kreislaufwirtschaft. Projektkoordinatorin Agnese Manni fasst die bahnbrechenden Fortschritte des Teams zusammen: „Unsere TURBOALGOR-Technik verbessert die Kühlleistung von Kälteanlagen um bis zu 56 % und ihre Energieeffizienz um bis zu 23 %, indem sie eine seit Langem etablierte Technik aus dem Automobilbereich – den Turbolader – verwendet. Sie kann sowohl auf alte als auch auf neue Kompressionskälteanlagen angewendet werden und ist mit einer Vielzahl von Kältemitteln kompatibel.“ Die international patentierte TURBOALGOR-Technik macht den Kompressionszyklus effizienter, da sie auf eine der wichtigsten Schwachstellen abzielt: das Expansionsventil. Das Projekt Cold Energy hat zur Einführung einer neuen kommerziell tragfähigen Produktlinie geführt, die den Wettbewerbsvorteil der EU-Kälteindustrie stärken wird.

Erweiterung des Marktes, Unterstützung der Führungsrolle der EU und Förderung der Nachhaltigkeit

„Unsere Marktstrategie konzentriert sich zunächst auf Kunden aus dem Einzelhandel und der Pharmaindustrie. Darüber hinaus zieht uns die Deutsche Energie-Agentur DENA – Deutschlands Kompetenzzentrum für Energieeffizienz, erneuerbare Energien und intelligente Energiesysteme – für ihre Leuchtturmprojekte zur Senkung der CO2-Emissionen von Industrieprozessen in Betracht. Das ist eine große Leistung für uns, denn es bestätigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, so Arvea Marieni, Strategin für die Entwicklung des internationalen Marktes. Das Team führt bislang Pilottests in drei Werken durch, in denen ein erfolgreicher Betrieb über 15 Monate die Erwartungen bestätigt und gleichzeitig eine Kapitalrendite von weniger als vier Jahren nachgewiesen hat. „Dank der Teilnahme an diesem Projekt der EU haben wir nicht nur unsere Vorhersagen bezüglich unserer bestehenden TURBOALGOR-Technik bestätigt, sondern auch ein neues patentiertes Gerät entwickelt, das mit umweltfreundlichem Hochdruck-CO2 anstelle von Fluorkohlenwasserstoffen als Kältemittel die gleichen Vorteile erzielen kann. Die EU-Verordnung über fluorierte Treibhausgase wird den Einsatz klimafreundlicher Kältemittel vorantreiben – wir bereiten uns darauf vor, eine Führungsrolle bei der Umstellung zu übernehmen“, sagt Manni. Mauro Margherita, Geschäftsführer von Turboalgor, kommt zu dem Schluss: „Angesichts der entscheidenden und wachsenden Bedeutung der Kältetechnik für die Gesellschaft erwarten wir, dass unsere patentierte TURBOALGOR-Technik einen wesentlichen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung leisten wird, die den Klimawandel eindämmt und der Sicherheit und dem Wohlbefinden der Menschen auf der ganzen Welt zugute kommt.“

Schlüsselbegriffe

Cold Energy, Energie, Kühlung, CO2, Temperatur, Kompression, Turboaufladung, Kühlkette, Vorwärmer, Wärmetauscher, Energieeffizienz, Emissionen, Turbolader, Wechselrichter, Kompressor, Kältemittel

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich