Skip to main content

European Network of Regions On SustainablE WOOD mobilisation

Article Category

Article available in the folowing languages:

EU-weites Netzwerk erschließt das Potenzial nachhaltiger Wald- und Holzressourcen

Holz wird immer wichtiger, da es ein ökologisches und vielseitiges Material ist, das zudem grüne Energie liefert. Allerdings wird das Potenzial von Holz nicht voll ausgeschöpft, wenn man den steigenden Netto-Jahreszuwachs an Bäumen in den Wäldern Europas berücksichtigt.

Klimawandel und Umwelt
Lebensmittel und natürliche Ressourcen

Die europäischen Wälder stehen derzeit vor verschiedenen Herausforderungen, beispielsweise den Auswirkungen des Klimawandels. Forstfachkräfte, Waldbesitzende und Behörden suchen nach nachhaltigen Lösungen. „Die Herausforderung bestand darin, die Akteure der Holzwertschöpfungskette dabei zu unterstützen, mehr Holz aus europäischen Wäldern auf eine nachhaltigere Weise zu mobilisieren und gleichzeitig ihren unbestreitbaren ökologischen und sozialen Wert zu erhalten“, erklärt Anthony Salingre, Koordinator des EU-finanzierten Projekts ROSEWOOD.

Ein Netzwerk für Wissenstransfer im Sinne einer nachhaltigen Holzmobilisierung in Europa

Die Projektbeteiligten haben ein transeuropäisches Netzwerk für den Transfer bewährter Verfahren und Innovationen im Bereich einer nachhaltigen Holzmobilisierung aufgebaut. Vier regionale Hubs für eine nachhaltige Holzmobilisierung in Nord-, Mittel-, Ost- und Südeuropa bilden das Herzstück des Netzwerks. Es wurde der Dialog und die Zusammenarbeit zwischen Praktikern, Fachleuten sowie politischen und wirtschaftlichen Akteuren bei der Holzmobilisierung initiiert. „Auf dieser Grundlage war der Wissenstransfer zwischen den Hubs das Leitmotiv, um den Austausch bewährter Verfahren und die Schaffung neuer Kooperationsprojekte zu ermöglichen“, erklärt Salingre. Die durch das Netzwerk geschaffenen Verbindungen und Synergien werden sich auf den europäischen Holzsektor auswirken, neue Partnerschaften initiieren und Impulse für nachhaltiges Wachstum und neuartige Geschäftsmöglichkeiten geben. Dieses Netzwerk regionaler Hubs wurde durch das Nachfolgeprojekt ROSEWOOD4.0 neu strukturiert und erweitert. Es kamen neue Länder hinzu, was zur Schaffung eines zusätzlichen Hubs führte.

Neue Geschäftschancen durch die Förderung der Nutzung bewährter Verfahren

Zusammen mit den Interessengruppen des Netzwerks wählte das ROSEWOOD-Team innovative Lösungen und bewährte Verfahren aus dem Gebiet aus und unterstützte die Entwicklung neuer Partnerschaften und Geschäftsmodelle. Es lieferte eine Reihe von Instrumenten und Ressourcen für eine nachhaltige Holzmobilisierung, die vom Netzwerk weiter genutzt werden können. Fahrpläne auf der Grundlage der Bedürfnisse der Interessengruppen innerhalb der regionalen Hubs zeigen bewährte Praktiken und Innovationen auf, die das Potenzial haben, als Werkzeuge für eine erfolgreiche und nachhaltige Holzmobilisierung zu dienen. Eine Toolbox vereinfacht Innovationsprozesse innerhalb von Organisationen und zeigt, wie bewährte Verfahren und Innovationen besser genutzt werden können. Empfehlungen bewerten aktuelle politische Instrumente für die Holzmobilisierung und geben Vorschläge für einen verbesserten politischen Rahmen in der EU. Im Fokus stehen Bildung, Schulung, Finanzierungsinstrumente und politische Maßnahmen. Die Teammitglieder haben eine Kartenansicht erstellt, mit der nach bewährten Verfahren und Innovationen in ganz Europa nach Land, Typ und Bereich gesucht werden kann. Es werden über 100 bewährte Verfahren und 30 Innovationsbeispiele zur nachhaltigen Holzmobilisierung vorgestellt. Dazu zählen beispielhafte Produkte, Geschäftskonzepte und Ideen aus der gesamten Holzwertschöpfungskette, von neuartigen Dienstleistungen zur Digitalisierung der Waldbewirtschaftung bis hin zur innovativen Wiederverwendung von Holz für neue Fensterrahmen. Die Online-Plattform bietet auch Beispiele für herausragende Leistungen bei der Holzmobilisierung aus zehn europäischen Ländern. „ROSEWOOD hat eine Dynamik des Wissensaustauschs zwischen den Regionen eingeleitet, um so die Nachhaltigkeit von Verfahren der Holzmobilisierung in der EU zu verbessern“, erklärt Salingre. „Interessengruppen profitieren von den Hubs, da sie hiermit eine Anlaufstelle haben, um nach potenziellen Partnerschaften zu suchen und Wissensquellen aus anderen Ländern zu finden, die über relevante Verfahren zur Unterstützung der Nachhaltigkeit ihres Unternehmens verfügen können.“

Schlüsselbegriffe

ROSEWOOD, Holz, Holzmobilisierung, bewährte Verfahren, Wald, regionaler Hub

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich

Wissenschaftliche Fortschritte
Klimawandel und Umwelt

22 Dezember 2020