Skip to main content

Article Category

Article available in the folowing languages:

Keramik verhindert durch ihre bakteriostatische Wirkung die Infektion von Zahnimplantaten

Plaquebildung auf den Zähnen kann zu Karies sowie zu Parodontitis, einer der häufigsten Formen der Knochenpathologie beim Menschen, führen. Mit seinem innovativen Zahnimplantat stellt das Projekt INPERIO eine Lösung zur Bekämpfung von Plaquebakterien und zum Erhalt gesunder Zahnimplantate bereit.

Gesundheit

Die Parodontitis ist wie auch die Gingivitis von Natur aus ansteckend. Zudem werden beide durch die Bildung bakterieller Biofilme oder Plaque verursacht. Parodontitis-assoziierte Bakterien zerstören den Zahnhalteapparat, der die Zähne umgibt und unterstützt. Sie werden aber auch mit anderen systemischen Erkrankungen in Verbindung gebracht, darunter Erkrankungen der Atemwege und verschiedene Autoimmunerkrankungen.

Innovatives Zahnimplantat

Wenn Parodontitis in Gegenwart von Implantaten anstelle der natürlichen Zähne auftritt, ist sie noch aggressiver und wird als Periimplantitis bezeichnet. Da die lokalisierte antimikrobielle Therapie hier versagte, entwickelten die Forschenden des EU-finanzierten Projekts INPERIO ein innovatives Zahnimplantat, das bahnbrechende Technologien kombiniert. „Unser Ziel war es, durch die Verbindung patentierter biologischer Werkstoffe Patientinnen und Patienten mit Periimplantitis eine Lösung an die Hand zu geben“, erklärt Lidia Goyos, INPERIO-Koordinatorin und Projektmanagerin bei Nanoker Research S.L. Die Forschenden kombinierten zwei patentierte Technologien (die Eigentum des Spanischen Nationalen Forschungsrats (CSIC) und exklusiv an Nanoker Research S.L. lizenziert sind) zu einem neuartigen Zahnersatzprodukt: einem neuen Keramikverbundwerkstoff und einem neuen Bioglas. Dieser fortschrittliche Keramikverbundwerkstoff, der Cer-stabilisiertes Zirkonium- und Aluminiumoxid verbindet, bietet viele Vorteile gegenüber bestehenden keramischen Zahnersatzlösungen, einschließlich überlegener Designfunktionen. Er weist zum Beispiel eine optimale Rauheit auf, sodass keine zusätzlichen aggressiven Oberflächenbehandlungen zur Begünstigung der Osseointegration durchgeführt werden müssen. Außerdem können seine mechanischen Eigenschaften den Kräften in der Mundhöhle langfristig standhalten.

Klinische Leistung und Zukunftsaussichten

Mit der INPERIO-Technologie können Implantate mit einem schmalen Durchmesser hergestellt werden, die sich ideal für ästhetische Restaurationen eignen. Das Design des Implantats gestattet auch Winkelkorrekturen, verschraubte Restaurationen und Verfahren zur Sofortbelastung. Zudem kann es in jeder Größe hergestellt werden, um den individuellen Bedürfnissen der Betroffenen zu entsprechen. „Der wichtigste Aspekt in Bezug auf das klinische Verhalten des INPERIO-Implantats besteht darin, dass für dieses Implantat genau die gleichen chirurgischen und prothetischen Verfahren wie bei Titanimplantaten gelten und es gleichzeitig die biologischen und antimikrobiellen Vorteile von Keramik mit sich bringt“, betont Goyos. Die Bioglasbeschichtung verhindert die bakterielle Adhäsion und ermöglicht im Vergleich zu standardmäßigen Titanimplantaten eine verbesserte Anhaftung von Weichgewebe. Durch die Vermeidung der Bildung bakterieller Plaque garantiert das Implantat den Erhalt des Knochengewebes der Betroffenen, welches die Hauptursache für das Langzeitversagen herkömmlicher Implantate ist. Das Implantat kann in einer Vielzahl von Krankheitsstadien eingesetzt werden, wobei es die Schmerzen und die Behandlungsinvasivität verringert. Insbesondere verspricht die Anwendung des Implantats eine Senkung der Gesundheitsausgaben im Zusammenhang mit Parodontitis und Periimplantitis. Es wird aber auch dazu beitragen, den Verbrauch von Antibiotika sowie die Entstehung antibiotikaresistenter Bakterien zu reduzieren. Laut Goyos „konnte das Forschungsteam von INPERIO seine Leistungsgrenzen weiter als erwartet ausdehnen, was zu einem bahnbrechenden Produkt geführt hat, das sich hoffentlich sehr positiv auf die Gesundheit von Personen mit Parodontitis und Periimplantitis weltweit auswirken wird.“ Derzeit arbeitet das Team an einem neuen Produkt, einem zweiteiligen Vollkeramikimplantat, das die Vielseitigkeit der fortschrittlichsten zweiteiligen Titanimplantate vereint. Darüber hinaus werden alle erforderlichen Zertifizierungsmaßnahmen durchgeführt, um die Bioglasbeschichtung so bald wie möglich auf den Markt zu bringen und sie in die geschützte Produktpalette von Nanoker Research S.L. aufzunehmen.

Schlüsselbegriffe

INPERIO, Zahnimplantat, Keramik, Periimplantitis, Bioglas, Parodontitis

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich