Skip to main content

Article Category

Article available in the folowing languages:

Klimainnovationen aus der Forschung auf den Markt

Viele europäische Innovationen, die Anpassungen an den Klimawandel ermöglichen, erreichen nie die entsprechenden Märkte. BRIGAID schließt jetzt die Lücke zwischen Innovatoren und den Gemeinschaften, die am meisten von diesen Lösungen profitieren würden.

Klimawandel und Umwelt

Jüngste Studien aus dem Zwischenstaatlichen Ausschuss für Klimaänderungen (Weltklimarat) deuten darauf hin, dass Europa ein erhöhtes Risiko in Bezug auf Überschwemmungen und Dürren droht. Extreme Wetterereignisse wie Hitze oder Wildfeuer könnten dabei Schäden verursachen und zu Wasserproblemen führen. In den Studien wird aber gleichfalls eine Diskrepanz deutlich: zwischen Forschung und Innovation, die diese Risiken des Klimawandels abfangen sollen, und den Märkten, für die sie gedacht sind. „Europa ist durch den Klimawandel anfällig für Naturkatastrophen geworden“, so Bas Jonkman, Koordinator des EU-finanzierten Projekts BRIGAID. „Innovationen werden der Schlüssel zur Anpassung an das Klima sein, doch viele von ihnen schaffen es erst gar nicht auf den Markt, weil man die technische Reife, eventuelle Folgen, die gesellschaftliche Akzeptanz oder auch wirtschaftliche Aspekte nicht ausreichend kennt oder berücksichtigt.“ Das Forschungsteam untersuchte zum einen die geografische und wirtschaftliche Variabilität von klimabezogenen Gefahren in Europa. Zum anderen befasste es sich mit den strukturellen Hürden, die zunächst überwunden werden müssen, wenn die zahlreichen innovativen Lösungen aus der europäischen Industrie umgesetzt werden sollen. BRIGAID hat ein Netzwerk aus 120 Innovatoren aufgebaut, von denen viele im grünen Sektor tätig sind. Sie alle werden im Climate Innovation Window online vorgestellt und vom Projekt bei der Weiterentwicklung von technischer und gesellschaftlicher Reife sowie der Geschäftsanbahnung unterstützt.

Innovationsgemeinschaften

Neben dem Einsatz kleiner Test- und Förderbudgets unterstützte das Forschungsteam die Innovationsentwicklung auch durch Expertise. Außerdem half es dabei, Innovationsgemeinschaften vor Ort aufzubauen, die sich je mit einem regionalspezifischen Thema befassten, also zum Beispiel Innovationen gegen Dürren in Spanien oder solche zum Hochwasserschutz in Rumänien. „Eine Erfolgsgeschichte war ein intelligentes begrüntes Dach in Antwerpen (Belgien), an dem sich auch die Nachbarschaft beteiligt hatte und für das viel Öffentlichkeitsarbeit betrieben wurde“, so Jonkman. „Flood Proof Romania, ein neuer Teststandort, den wir bei Bukarest eröffnet haben, ist eine weitere Erfolgsgeschichte.“ Mit dem intelligenten begrünten Dach in Antwerpen wird ein Wasserrückkhaltesystem demonstriert, dessen modulare Einheiten das Regenwasser per Fernsteuerung auf dem Dach speichern oder freigeben können. Flood Proof in Rumänien ist wiederum ein 13 Meter hoher Polder, der als Testplattform für Hochwasserschutzstrukturen genutzt wird. Diese Strukturen sollen später in der Lage sein, sehr schnell fließende Wassermassen aus bergigen Regionen aufzuhalten.

Von der Innovation zum Unternehmertum

Im Rahmen des Projekts wurden Innovationsmessen in Italien, den Niederlanden, Rumänien und Spanien organisiert, auf denen Endnutzer und Innovatoren zusammenkamen. Mit Blick auf die Innovationen, die höchstwahrscheinlich in Zukunft noch mehr Bedeutung bekommen werden, wurde zudem ein Wissenstransfer zwischen den Regionen angeregt. Jonkman warnt bereits davor, dass die Auswirkungen des Klimawandels bald nicht mehr nur in einzelnen Regionen, sondern in ganz Europa spürbar sein werden. Dürren und Wildfeuer wie man sie aus Südeuropa kennt, werden dann wohl überall zum Problem. Darum bietet BRIGAID langfristige Unterstützung für Innovationen, die speziell auf die Anpassung an den Klimawandel ausgerichtet sind und sich damit auf einem Markt bewegen, der hauptsächlich für Regierungsbehörden relevant ist. Als Grundlage für die Zukunft hat BRIGAID jetzt die Plattform BRIGAID Connect als nachhaltige und unabhängige Schnittstelle eingerichtet, die den Übergang von der Innovation zur Geschäftstätigkeit ermöglicht. Mit dieser Plattform sollen – so die Hoffnung des Forschungsteams – Innovatoren, Endnutzer und technische Sachverständige in Kontakt kommen, um gemeinsam Innovationen für die Anpassung an den Klimawandel zu erarbeiten und somit Europas Klimaresilienz insgesamt zu stärken.

Schlüsselbegriffe

BRIGAID, Klimawandel, Klimainnovationen, Innovationsgemeinschaften, Abschwächung des Klimawandels, Klimaschutz, Naturkatastrophen, Klimaresilienz, Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich