Skip to main content

Reconstructing habitat type and mobility patterns of Rangifer tarandus during the Late Pleistocene in Southwestern France: an ecomorphological study.

Article Category

Article available in the folowing languages:

Rentierknochenfragmente zeichnen ein Bild der menschlichen Aktivitäten im Paläolithikum

Viele Studien haben sich mit der Rolle der fossilen Rentiere in den magdalénischen Subsistenzsystemen befasst. Doch trotz zahlreicher Versuche, das Wanderverhalten paläolithischer Rentiere zu rekonstruieren, besteht kein Konsens über das Ausmaß ihrer Bewegung in Südfrankreich. Ein Projekt zeichnet nun ein klareres Bild.

Grundlagenforschung

Das Ausmaß der Rentierwanderung ist seit den 1950er Jahren eine immer wiederkehrende Frage in der prähistorischen Archäologie, die seit langem diskutiert wird. Während der Eiszeiten war das Rentier (Rangifer tarandus) eine der wichtigsten Symbolfiguren des europäischen Paläolithikums – insbesondere des Magdaléniens, der letzten paläolithischen Kultur. Das häufige Vorkommen von Rentierüberresten in französischen archäologischen Stätten aus dieser Zeit legt, wenn auch mit lokalen und saisonalen Abweichungen, nahe, dass Jäger- und Sammlergruppen in hohem Maße von diesem Tierbestand abhängig waren. Die Hauptforscherin des Projekts EmorphProject, Ana Galán López, ist assoziierte Forscherin am Französischen Nationalen Zentrum für wissenschaftliche Forschung und zudem an der Universität Toulouse tätig. „Pleistozäne Umgebungen haben keine modernen Entsprechungen. Aber im Rahmen der ökomorphologischen Forschung wurde an anderer Stelle ein Zusammenhang zwischen Mobilität oder Lebensraum und der funktionellen Morphologie von Gliedmaßenknochen einer Vielzahl von Taxa vorgeschlagen“, sagt sie.

Mobilitätsstrategien und deren Zusammenhänge mit unterschiedlichen Lebensräumen

Galán López erklärt weiter, dass die Forschung erfolgreich gezeigt hat, dass es möglich ist, den Zusammenhang zwischen der ökologischen Rolle eines Individuums und seinen anatomischen Anpassungen zu untersuchen, selbst wenn die betreffenden Taxa sich stark von ihren modernen Nachkommen unterscheiden. „Dank moderner ethologischer Daten wissen wir, dass Rentierpopulationen verschiedene Mobilitätsstrategien anwenden, die mit der Art des Lebensraums und der Populationsdichte zusammenhängen. So finden Fernwanderungen in der Regel in Tundra- und Steppenlebensräumen statt, während Tiere, die in oder in der Nähe von Wäldern leben, im Vergleich zu ihren Pendants in der Tundra eher kürzere Strecken zurücklegen.“

Die Hinweise entschlüsseln

Die Menschen des Magdaléniens waren in hohem Maße von Rentieren abhängig, was diese zum Schlüssel für die Rekonstruktion menschlicher Subsistenzstrategien, Mobilität oder möglicher technologischer Entscheidungen werden lässt. Doch wie können wir die Botschaften entschlüsseln, die sie uns hinterlassen haben? „Ich interessierte mich für die metapodialen Knochen der unteren Gliedmaßen wegen ihrer speziellen und verlängerten Form bei Klauentieren. Sie wurden zur Beurteilung der Körpergröße, des Bewegungsverhaltens und der Lebensraumpräferenz verwendet“, fügt sie hinzu. Galán López, die im Rahmen der Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen unterstützt wurde, hat zwei Ansätze in Erwägung gezogen. Der erste Ansatz war die geometrische Morphometrie (GMM), bei der die Querschnitte der Knochen, in diesem Fall die der metapodialen Knochen der unteren Gliedmaßen, untersucht werden, um ihre Struktur und Form zu ermitteln. Dazu verwendete sie CT-Scans (Computertomografie), um Bilder der Querschnittsfläche des Knochens zu erhalten. Der zweite Ansatz beinhaltete maschinelles Lernen und lineare Messungen. Die Techniken des maschinellen Lernens finden seit kurzem auch im Bereich der Zooarchäologie Anwendung, wodurch ihr Nutzen für die Klassifizierung demonstriert wird. „Das wichtigste Merkmal dieser Methode ist nicht nur ihre hohe Genauigkeit bei der Erkennung von Mobilitätsmustern, sondern auch, dass sie eine computerbasierte Möglichkeit bietet, diese zu klassifizieren, sodass subjektive Voreingenommenheit erheblich reduziert wird.“

Den Zusammenhang zwischen Rentierbewegungen und menschlichen Aktivitäten verstehen

Unter Anwendung dieses Bezugsrahmens weisen die vorläufigen Studien, die mithilfe eines Korpus magdalénischer Stätten im Südwesten Frankreichs durchgeführt wurden, auf Rentierpopulationen hin, die sich über weite Strecken bewegten. „Diese Ergebnisse werden es uns ermöglichen, uns der Subsistenzwirtschaft in den Jäger- und Sammlergemeinschaften anzunähern und besser zwischen den Entscheidungen, die mit Umweltbedingungen zusammenhängen, und jenen, die auf kulturbedingte Wahlmöglichkeiten zurückzuführen sind, zu differenzieren“, erklärt Galán López.

Schlüsselbegriffe

EmorphProject, Pleistozän, Paläolithikum, Eiszeiten, Rentier, Rangifer tarandus, Magdalénien, geometrische Morphometrie, maschinelles Lernen

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich