Skip to main content

Article Category

Nachrichten

Article available in the folowing languages:

Ein Geschenkerlebnis auf dem Klimagipfel

Die digitale Plattform Gift ermöglicht es den Besucherinnen und Besuchern der 26. UN-Klimakonferenz der Vertragsstaaten (COP26), ihre Freunde und Verwandten an klimarelevanten Fragen und Themen teilhaben zu lassen.

Digitale Wirtschaft
Gesellschaft

Die digitale Plattform Gift leistet einen einzigartigen Beitrag zur vom 31. Oktober bis 12. November in Glasgow, Schottland, stattfindenden COP26. Während die COP26 Staatsoberhäupter, Klimasachverständige und Aktivistinnen und Aktivisten zusammenbringt, um Maßnahmen gegen den Klimawandel zu beschleunigen, bietet Gift ihnen die Möglichkeit, personalisierte digitale Inhalte von der Konferenz zu erstellen und zu teilen. Das Ziel ist es, andere in die Klimagespräche einzubeziehen. Die Gift-Plattform wurde von Forschenden des Mixed Reality Laboratory der Universität Nottingham und interaktiven Kunstschaffenden der Künstlergruppe Blast Theory im Rahmen des EU-finanzierten GIFT-Projekts entwickelt. Wie in einer Pressemitteilung auf der Website der Universität Nottingham zu lesen ist, stützt sich Gift auf die Praxis des Schenkens, um die Personalisierung und den sozialen Austausch in Museen und Ausstellungen zu erleichtern.

Welcher Aspekt der Konferenz könnte für andere von Interesse sein?

Durch einfaches Scannen eines QR-Codes wird die Plattform geöffnet und die Konferenzgäste können ihre eigene individuelle Tour zum Gipfel erstellen, die sie mit Freunden und Familie teilen oder verschenken können. „Gift nimmt den zutiefst persönlichen Prozess des Auswählens, Schaffens und Überreichens eines Geschenks an jemanden, den man sehr gern hat, und überträgt diesen Prozess auf die Erfahrung des Entdeckens von Ausstellungen, Museen und Galerien“, so der Vertreter von Blast Theory, Künstler Nick Tandavanitj, in der Presseerklärung. „COP26 ist ein Kontext, in dem die Ideen, die geteilt werden, potenziell globale Auswirkungen haben“, so Tandavanitj weiter. „Für die COP26 schreiben wir Gift um und laden die Teilnehmenden und die Öffentlichkeit ein, über jemanden nachzudenken, den sie besonders gerne haben, während sie die Ausstellungen und Exponate der Konferenz erkunden. Welches sind die Dinge, die sie dort vorfinden, die jemandem, den sie mögen, wichtig sein werden? Wir hoffen, dass dies eine Gelegenheit für die Teilnehmenden sein wird, die Erfahrung mit den Menschen zu teilen, die ihnen nahe stehen, und sich auf das zu konzentrieren, was im Zusammenhang mit dem Klimanotstand entscheidend ist.“ Der Leiter des Mixed-Reality-Labors, Prof. Steve Benford, merkt an: „Es ist wirklich aufregend, Gift auf der COP26 zu haben. Eine Ausstellung zu einem gemeinschaftlichen Erlebnis zu machen, erweitert nicht nur die Reichweite der COP26 und ihrer wichtigen Themen, sondern bietet den Besucherinnen und Besuchern auch die Möglichkeit, die Ausstellung aus einer anderen Perspektive zu betrachten – mit den Augen eines geliebten Menschen. Das kann dazu führen, dass sie tiefer oder anders über ein Klimaproblem nachdenken, oder sie dazu bringen, etwas völlig neu zu betrachten. Über einen Zeitraum von drei Jahren brachte das Projekt GIFT (Meaningful Personalization of Hybrid Virtual Museum Experiences Through Gifting and Appropriation) international renommierte Kunstschaffende, Designerinnen und Designer, Museumsfachleute und Forschende zusammen, um Museen dabei zu helfen, hybride Erlebnisse zu schaffen, die das Physische mit dem Digitalen verbinden und so persönliche Begegnungen mit dem kulturellen Erbe ermöglichen. Die Gift-Plattform ist bereits in Museen in ganz Europa im Einsatz. Weitere Informationen: GIFT-Projektwebsite

Schlüsselbegriffe

GIFT, 26. UN-Klimakonferenz der Vertragsstaaten, digital, Plattform, Klima, COP26, Konferenz, Gipfel