Skip to main content

Accurate irrigation controller with multi-sensoring and interactive cloud-based platform to evaluate real plant needs and save up to 80% of water

Article Category

Article available in the folowing languages:

Intelligente Bewässerungstechnik spart Wasser und Kosten

Eine neue intelligente Bewässerungstechnik gewährleistet, dass nur dann gegossen wird, wenn es unbedingt notwendig ist. Sie wird dazu beitragen, die kostbare Ressource Wasser zu schonen und den Nutzenden Geld zu sparen, während die Vegetation optimal erhalten bleibt.

Lebensmittel und natürliche Ressourcen

Täglich werden millionenfach Privatgärten, Golfplätze und Stadtparks bewässert. Der Wasserverbrauch summiert sich zu einer wahren Flut, der eine enorme wirtschaftliche und ökologische Belastung für unseren Planeten darstellt. „Es ist erwiesen, dass gepflegte Grünflächen einen positiven Effekt für die Umwelt und unser Wohlbefinden haben“, erklärt die Koordinatorin des Projekts RAINOLVE Anna Stiatti von Rain in Italien. „Gleichzeitig müssen diese Grüngebiete aber ständig bewässert werden, damit sie überleben.“ Der Schlüssel zum Erfolg ist hier, genau die richtige Menge an Wasser bereitzustellen, um das Wachstum maximal zu unterstützen, und gleichzeitig diese wertvolle natürliche Ressource so weit wie möglich einzusparen. Das kann jedoch zu einer wahren Herausforderung werden. „Es müssen verschiedene Parameter und Variablen berücksichtigt werden“, erklärt Stiatti. „Dazu gehören die Lage, die Luftfeuchtigkeit, Wettervorhersagen sowie die Beschaffenheit der Erde und der Vegetation am Boden. All diese Daten zu kombinieren, um die minimal erforderliche Wassermenge zu ermitteln, kann überaus komplex sein.“

Intelligente Bewässerungstechnik

Das Projekt RAINOLVE beabsichtigt, dieses Problem durch den Einsatz intelligenter Technologie zu lösen. „Unser Projekt begann mit einer ganz einfachen Frage: Wie kann man die Rasenbewässerung, beispielsweise in einem Privatgarten, besser steuern?“, berichtet Stiatti. „Unserer Meinung nach berücksichtigen die existierenden Bewässerungsprogramme nicht wirklich die Bedürfnisse der Vegetation.“ Also entwickelte das Projektteam ein intelligentes System, mit dem Gras und Pflanzen zur richtigen Zeit mit der passenden Wassermenge versorgt werden können. Es wurde ein Prototyp einer Bewässerungssteuerung mit mehreren Bodensensoren gebaut. Diese Sensoren stehen mit einer intelligenten cloudbasierten Plattform mit einer umfangreichen botanischen und pflanzenbauwissenschaftlichen Datenbank in Verbindung. Auf diese Weise wird der genaue Wasser-, Dünger- und Lichtbedarf für jeden Bereich des Gartens automatisch berechnet und überprüft. Das System kann für jede beliebige Grünfläche ein physiologisches Profil erstellen. Die Sensoren können außerdem vor ungünstigen Wetterbedingungen und der Möglichkeit einer Pilzerkrankung warnen, wenn die Pflanzen einer bestimmten Feuchtigkeit, Temperatur und Lichtmenge ausgesetzt sind. „Zudem haben wir das System als energetisch autark entwickelt, d. h. es kann mit Sonnen- oder sogar mit Wasserkraft betrieben werden“, fügt sie hinzu. „Das ist umweltfreundlicher und zudem wichtig, wenn wir in Betracht ziehen, dass vor Ort nicht immer Strom verfügbar ist.“

Erschließung des Marktpotenzials

Stiatti ist überzeugt, dass die neue Bewässerungstechnik großes Marktpotenzial birgt. „Aus Sicht der Umwelt rechnen wir damit, dass die Installation des RAINOLVE-Systems eine Wassereinsparung von 250 Litern pro Jahr und Quadratmeter Rasenfläche bewirken kann“, erläutert sie. „Das würde eine Wassereinsparung von über 30 % bedeuten.“ Auf der technischen Seite arbeitet das Team gegenwärtig daran, das System vor der Markteinführung noch nutzungsfreundlicher zu gestalten und zu installieren. Auch an der Kommunikation wird noch gearbeitet. „Die Landschaftsbewässerung ist ein sehr traditioneller Markt“, erläutert Stiatti. „Es ist nicht immer einfach, die Gewohnheiten der Menschen zu verändern.“ Dennoch zeigt sich das Unternehmen zuversichtlich, dass seine Innovation auf dem bisher von amerikanischen Firmen dominierten Bewässerungsmarkt Fuß fassen wird. „Das wäre gut für uns, gut für Europa und gut für den gesamten Planeten“, bekräftigt Stiatti abschließend.

Schlüsselbegriffe

RAINOLVE, Bewässerung, Rasen, Vegetation, Wasser, Boden, Sensoren, cloudbasiert, intelligent

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich