Skip to main content

Endeavour Space Hub

Article Category

Article available in the folowing languages:

Ein schnellerer Weg zur Kommerzialisierung von Raumfahrttechnologien von Start-ups

Kleine und mittelständische Unternehmen nehmen im Ökosystem der Raumfahrt eine immer bedeutendere Rolle ein. In Anerkennung dessen hat SPACE END den Zugang für Start-up-Unternehmen der Raumfahrttechnologie zu diesem Gebiet ausgeweitet, sodass es ihnen nun möglich ist, ihre Produkte effizient zu skalieren und zu kommerzialisieren.

Weltraum

Der Raumfahrtsektor befindet sich gerade weltweit in einer bisher beispiellosen Phase des Wandels und der Entwicklung. Die zunehmenden technologischen Möglichkeiten und die Fähigkeit, immer größere Datenvolumen mit verbesserter Genauigkeit und Auflösung zu verarbeiten machen aktuelle Raumfahrttechnologien zu wichtigen Werkzeugen, um dringende gesellschaftliche und geschäftliche Herausforderungen zu bewältigen. Doch trotz des relativ hohen europäischen Investitionsniveaus in die Weltraumforschung ist der Markt für innovative Dienstleistungen bzw. Anwendungen noch immer kleiner als in anderen Regionen.

Stärkung der EU-Position auf der Weltbühne

„Angesichts der steigenden Anzahl von Erdbeobachtungssatelliten, die jedes Jahr starten, haben sich Raumfahrttechnologien zu einem wertvollen Hilfsmittel entwickelt, wenn es um Navigation, Überwachung und die Generierung von umfassenden, konsistenten, genauen, zeitnahen Informationen geht“, so Tanya Suarez, Geschäftsführerin von BluSpecs und Mitbegründerin von IoT Tribe. Suarez, die das EU-finanzierte Projekt SPACE END – kurz für Endeavour Space Hub – koordinierte, fügt hinzu: „SPACE END wurde ins Leben gerufen, um Start-ups und Unternehmertum in den vor- und nachgelagerten Sektoren neue Chancen zu bieten, ihr Wachstum auszubauen und ihre Produkte zu skalieren und kommerzialisieren.“ Zu diesem Zweck organisierte das Projektkonsortium eine Reihe von Aktivitäten. Das dreitägige Seminar „Design Studios“ diente dazu, Start-ups und Unternehmer/-innen aus dem Bereich Internet der Dinge (IoT) mit Fachleuten aus der Raumfahrttechnologie und Unternehmensbetreuenden zusammenzubringen, um neue Produktanwendungen zu ermitteln. Alle Mitglieder schöpften aus ihren Kenntnissen und ihrer Ausbildung, um überzeugende Geschäftsszenarien zu entwickeln, die von sektorübergreifenden Synergien profitieren. Ein Herzstück des Projekts war das Beschleunigungsprogramm von IoT Tribe („IoT Tribe Acceleration Programme“) für Start-ups im Bereich der Raumfahrttechnologie. Das Programm, das von Betreuenden und Führungskräften von Unternehmen sowie Fachleuten aus der Investitionsberatung und der Pitch-Beratung unterstützt wurde, gab 30 Start-ups die Möglichkeit, vielversprechende Produkte und Dienstleistungen im Bereich Raumfahrt und IoT zu entdecken. Die Projektergebnisse wurden auf dem abschließenden Gipfel Galactic Futures im Dezember 2021 in Madrid präsentiert, zu dem internationale Fachleute, Investoren und Start-ups aus den drei Kohorten des „IoT Tribe Acceleration Programme“ zusammenkamen. Als Organisator dieser Veranstaltung freut sich IoT Tribe darauf, die stetige Fortentwicklung des Raumfahrtsektors zu beobachten und den weiteren Weg der Start-ups zu verfolgen, die von dem Projekt profitierten.

Schlüsselerkenntnisse

Im Verlauf der zweijährigen Laufzeit von SPACE END waren mehr als 90 Unternehmen, über 50 Investierende, über 150 Start-ups und KMU, 18 Regierungsbehörden und 42 Universitäten und Forschungsinstitute an dem Konsortium beteiligt. Wie auch die abschließenden Erfahrungsberichte der einzelnen Unternehmen belegten, wirkte sich das Projekt ganz entscheidend auf die Start-ups aus. So konnten zum Beispiel Kontakte zu wichtigen Interessengruppen geknüpft werden und neue Geschäftsmöglichkeiten erschlossen werden. „Durch unsere vielfältigen Interaktionen fanden wir heraus, dass das Konzept Weltraum für die meisten fachfremden Personen noch immer sehr eng gefasst ist. Die Raumfahrt wird als typische vorgelagerte Industrie wahrgenommen, die öffentliche oder private Infrastrukturen für die Entwicklung weltraumbasierter Lösungen bereitstellt“, erklärt Suarez. „Das nachgelagerte Segment, das diese Lösungen in den kommerziellen Märkten verankert, weitet seinen Einflussbereich kontinuierlich aus und sollte in den kommenden Jahren an Relevanz gewinnen.“ Ein nachgelagerter Sektor, der dynamisch und wettbewerbsfähig ist, schafft ein gewaltiges Potenzial für die Gründung neuer Unternehmen und macht es für Start-ups damit leichter, aus einem größeren Fundus an Marktchancen zu schöpfen. „SPACE END regte Start-ups dazu an, sich das Potenzial ihrer Technologie und ihrer Teams zunutze zu machen. Vor allem half es ihnen dabei, die nötigen Voraussetzungen für die Integration von Raumfahrttechnologien in die vorgelagerten wie auch in die nachgelagerten Märkte zu schaffen und dadurch das Konzept von Raumfahrttechnologien zu entmystifizieren.

Schlüsselbegriffe

SPACE END, Start-ups, IoT Tribe, nachgelagert, Raumfahrttechnologien, vorgelagert, BluSpecs

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich