Skip to main content
European Commission logo print header

Measuring the impact of DIgital CulturE

Article Category

Article available in the following languages:

Digitale Instrumente verankern die Rolle des Kulturerbes

Politische Empfehlungen und Instrumentarien für die Digitalisierung von Kulturgütern betonen die Rolle der Kultur für die europäische Identität.

Digitale Wirtschaft icon Digitale Wirtschaft

Kulturerbeinstitutionen wie Bibliotheken, Museen und Theater stellen Säulen der demokratischen Identität von Gemeinschaften auf der ganzen Welt dar. Der rasche technologische Wandel droht, die Rolle dieser Institutionen in der Gesellschaft zu schmälern, wenn die Institutionen und die von ihnen verwalteten Kulturgüter nicht in die digitale Landschaft integriert werden. Im Rahmen des EU-finanzierten Projekts inDICES wurden digitale Lösungen ermittelt, die die Zugänglichkeit und die anhaltende Relevanz der Kulturerbeinstitutionen für künftige Generationen verbessern werden.

Wissensschätze befähigen Verantwortliche der Politik

InDICES ist ein Gemeinschaftsprojekt von 14 Partnern, das Sachverständige aus den Bereichen Kulturwirtschaft, Recht des geistigen Eigentums und digitale Geisteswissenschaften zusammenbringt. Projektkoordinatorin Simonetta Buttò erklärt: „Ziel war es, eine Reihe politischer Empfehlungen zu erarbeiten, um Kulturerbeinstitutionen bei der Erfüllung ihres öffentlichen Auftrags im digitalen Bereich zu unterstützen, die demokratische und gemeinschaftsorientierte digitale Transformation von Kulturerbeinstitutionen zu fördern und den Zugang zu digitalem Kulturerbe und dessen Wiederverwendbarkeit zu unterstützen.“ inDICES entwickelte Wissensbestände durch eine Reihe von Schlüsselanalysen. Im Projekt wurden Daten im Zusammenhang mit der digitalen Revolution und die Art und Weise, wie kreative Inhalte produziert und abgerufen werden, erforscht. Das Team überprüfte die europäischen Vorschriften zum Urheberrecht und zum geistigen Eigentum im Zusammenhang mit der Digitalisierung. Eine Sammlung bewährter Praktiken lieferte wertvolle Empfehlungen und die erforderlichen Instrumente für fundierte Entscheidungen.

Technologiewerte bilden ein methodologisches Instrumentarium

Zur Unterstützung der Kulturerbeinstitutionen wurden zahlreiche digitale Instrumente geschaffen. Viele davon, wie der partizipative Raum, das Dashboard für visuelle Analytik und das Selbstbewertungsinstrument, sind Teil der offenen Beobachtungsstelle, dem Rückgrat des Projekts. Der partizipative Raum ist eine Sammlung digitaler Instrumente und Räume, die die Datenerfassung verbessern und die gemeinschaftliche Entscheidungsfindung erleichtern sollen. Das Dashboard ist ein mehrsprachiges, fortschrittliches Analyseinstrument, mit dem die Verantwortlichen der Kulturerbeinstitutionen den öffentlichen Diskurs über das Kulturerbe und die digitale Revolution in Echtzeit verfolgen können. Mithilfe von Fragebögen und gezielten Empfehlungen soll das Selbstbewertungsinstrument die Fähigkeit zur digitalen Transformation aufbauen. Neben der Bereitstellung von gut recherchierten politischen Empfehlungen und digitalen Instrumenten hat inDICES eine offene Online-Lehrveranstaltung ausgestaltet. Diese Lehrveranstaltung soll den Beteiligten in Kulturerbeinstitutionen helfen, die Auswirkungen der digitalen Transformation zu verstehen und diesen Prozess auf institutioneller Ebene zu überwachen.

Zusammenarbeit als Schlüssel zum Erfolg

Ursprünglich hatte inDICES gehofft, die offene Beobachtungsstelle in die Service-Plattformen der Europeana Network Association (ENA) zu integrieren. Der angestrebte Grad der Integration erwies sich jedoch als nicht realisierbar. Buttò erläutert: „Daher haben wir uns für eine leichtere Integration entschieden, bei der die offene Beobachtungsstelle als eigenständige Plattform bestehen bleibt, aber von European Pro aus verlinkt werden kann, der gut besuchten Website der Europeana Foundation mit umfassenden Ressourcen für Fachleute im Bereich des Kulturerbes.“ Ein weiterer Weg, die Bemühungen von inDICES zu verstärken, ist die Integration mit dem EU-finanzierten, derzeit laufenden Projekt RECHARGE. RECHARGE baut auf bestimmten Aspekten von inDICES auf, und die beiden Teams haben sich bereits auf koordinierte Aktivitäten geeinigt, welche die Zusammenarbeit optimieren werden. InDICES konzentrierte sich auf die umfassenden Bedürfnisse der Kulturerbeinstitutionen bei der Vorbereitung auf die digitale Transformation. So hat das Projekt eine solide Grundlage für die Erhaltung des kulturellen Erbes geschaffen, auch wenn sich die Gesellschaft weiterhin in einem raschen und radikalen Wandel befindet.

Schlüsselbegriffe

inDICES, Kulturerbe, Digitalisierung, Kulturerbeinstitutionen, Wissensgüter, Verantwortliche der Politik, technologische Güter, digitales Instrumentarium, digitale Transformation, Europeana Network Association, RECHARGE

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich