Skip to main content

European integrated info-box system for improved food safety and logistics

Article Category

Article available in the folowing languages:

Nachverfolgung von der Fabrik bis zur Gabel per Funk

Eine schnelle Lokalisierung der Ursache eines Lebensmittelskandals ist erforderlich, um eine Krise abzuwenden. Europäische Forscher haben einen intelligenten Lebensmittelbehälter mit einem Funkempfänger/Sender entwickelt, damit Kontrolleure auf alle erforderlichen Informationen zur Nachverfolgung zurückgreifen können.

Digitale Wirtschaft

Das Verbrauchervertrauen in Fleischprodukte hat aufgrund von mehreren Fleischskandalen gelitten. Verbesserungen in der Logistikkette bis hinein in den Supermarkt könnten helfen, das Vertrauen in die Fleischindustrie wieder herzustellen. Insbesondere genaue Informationen bei jedem Verarbeitungsschritt wären ein Weg, die Herkunft von verdächtigem Fleisch nachzuverfolgen. Forscher des EU-finanzierten IBOS-Projekts haben ein integriertes Informations-Behältersystem entwickelt, das wichtige Daten zum Umgang mit den Produkten, beispielsweise die Lagertemperatur, aufzeichnet. Bei diesem neuen Transportcontainer handelt es sich um einen wiederverwendbaren Behälter, der ein modernes Funketikett (Radio Frequency Identification Tag – RFID), das in das Plastik integriert ist, aufweist. Einzelhändler, Großhändler sowie Produzenten können den Weg des Fleischproduktes unter Verwendung eines über das Internet zugänglichen Lieferketten-Managementsystems, das während des IBOS-Projekts entwickelt wurde, nachverfolgen. Dieses System kann das Fleischprodukt anhand eines Codes identifizieren, was bedeutet, dass der Weg von der Fabrik bis zum Regal im Supermarkt transparent ist. Das Etikett sendet ein Signal aus, das von einem Empfänger entschlüsselt werden kann. Da ein Transponder vorhanden ist, also eine Einheit, welche die Signale empfängt sowie sendet, ist eine Dateneingabe entlang der Lieferkette machbar. Beispielsweise kann die Fabrik, in der die Produkte abgepackt werden, Informationen wie das Gewicht des angelieferten Fleisches sowie das Datum hinzufügen. Das System kann auch in Verbindung mit Barcodes Anwendung finden. Um das integrierte IBOS-System an bestimmten Stellen der Logistikkette zu testen, wurden Versuche mit 9.000 Informations-Behältersystemen durchgeführt. Anhand dieser Versuche konnte eine optimale Verwendungsweise sichergestellt werden, bevor eine kommerzielle Anwendung dieses Systems erfolgt. Die Transponderantenne funktionierte auch unter den harten Umgebungsbedingungen wie tiefen Temperaturen und einer hohen Luftfeuchtigkeit, die im Bereich der Fleischverarbeitung herrschen, fehlerfrei. Die Dateneingabe ist genauer und schneller möglich als die manuelle Eingabe. Das neue System macht Papierunterlagen zur Dokumentation überflüssig, zudem sind die Daten sicherer und vor Missbrauch besser geschützt. Es handelt sich hierbei um den ersten Transponder, welcher unter den Bedingungen, die in der Logistikkette für verderbliche Lebensmittel herrschen, eingesetzt werden kann. Die Verwendung mit Flüssigkeiten sowie anderen Lebensmitteln ist ebenfalls möglich. Die Vermeidung eines Lebensmittelskandals ist angesichts der heutigen Marktsituation, in welcher der Konsument bezüglich Lebensmittelskandalen ein gutes Gedächtnis bewiesen hat, von besonderer Wichtigkeit.

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich