Skip to main content

Respiratory Science Promoted by International Research Exchanges

Article Category

Article available in the folowing languages:

Fördermittel für die Forschung zu Atemwegserkrankungen

20 % aller Todesfälle weltweit gehen auf Erkrankungen der Atemwege zurück, was auch finanziell eine hohe Belastung darstellt. Ein EU-finanziertes Projekt investierte daher nun in die Förderung der beruflichen Entwicklung in diesem Bereich.

Gesundheit

Die European Respiratory Society (ERS) ist die in Europa führende Organisation in der Erforschung von Atemwegserkrankungen. Das Projekt "Respiratory science promoted by international research exchanges" (RESPIRE) unterstützt die ERS bei ihrer Aufgabe, über Lungenkrankheiten aufzuklären und die Forschung in dieser Hinsicht voranzutreiben. RESPIRE arbeitete mit der ERS zusammen, um die Zahl der Stipendiaten im Forschungsgebiet Atemwegserkrankungen zu erhöhen. Zudem fördert das Projekt die Vernetzung bestehender Exzellenzzentren und den Aufbau virtueller Netzwerke, indem die einzelnen Organisationen enger zusammengeführt wurden. Europaweit ermutigte das Projekt Postdoktoranden, Forschungsvorschläge für eine Reihe von Themen einzureichen, und mit Unterstützung des Projekts konnte die ERS die Zahl der Postdoktoranden mehr als verdoppeln, was die Forschungsexpertise insgesamt stärkt. Alles in allem erhielten 19 Stipendiaten eine vierjährige finanzielle Förderung. Mit den Projektaktivitäten etablierte sich die ERS innerhalb der Forschergemeinschaft, was größere Investitionen in die ERS-Forschung ermöglichte, die Wettbewerbsfähigkeit über Stipendienempfehlungen stärkte, Stipendienprogramme erweiterte und insgesamt Forschungsstandards verbesserte. Schließlich etablierte RESPIRE ein Netzwerk von Stipendiaten für die künftige Forschung, das durch eine regelmäßig im Rahmen des ERS-Jahreskongresses stattfindende Arbeitssitzung für ERS-Stipendiaten ausgebaut wird. Aufbauend auf den Erfolgen von RESPIRE laufen derzeit Vorbereitungen für das Nachfolgerprojekt RESPIRE 2, das die wissenschaftliche und nicht-wissenschaftliche Karriereentwicklung fördert und sich um gute Arbeitsbedingungen für Stipendiaten bemüht. RESPIRE war sehr erfolgreich bei der Anwerbung von wissenschaftlichem Nachwuchs und ermutigte diese, ihre Forschungstätigkeit in Europa auszuüben. Zudem wurden hochrangige internationale Forscher angeworben.

Schlüsselbegriffe

Forschung zu Atemwegserkrankungen, Karriereentwicklung, Heilung von Atemwegserkrankungen, internationaler Forscheraustausch , Lungenkrankheiten, Erkrankungen der Atemwege, Forscher für Atemwegserkrankungen

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich

Wissenschaftliche Fortschritte
Gesundheit

9 Oktober 2020

Wissenschaftliche Fortschritte
Gesundheit

5 Januar 2021