Skip to main content

"ENvironment, EPigenetics and the Initiation of Allergic asthma"

Article Category

Article available in the folowing languages:

Genetische Anfälligkeit für allergisches Asthma

Allergische Erkrankungen sind nicht nur für den Betroffenen selbst, sondern auch für die Gesellschaft eine enorme Belastung. Eine EU-finanzierte Studie untersuchte die genetische Anfälligkeit für allergische Erkrankungen, um Risikofaktoren und Allergien im Vorfeld zu vermeiden.

Gesundheit

Allergisches Asthma ist mit der asthmatypischen Symptomatik eine chronische, immunvermittelte Entzündungserkrankung. Es belastet nicht nur die Betroffenen in hohem Maße, sondern auch die europäischen Gesundheitssysteme mit jährlichen Kosten in Höhe von etwa 25 Milliarden EUR. Das Projekt "Environment, epigenetics and the initiation of allergic asthma" (ENEPIA) untersuchte in experimentellen Studien an Mäusen umweltbedingte epigenetische Veränderungen. Vor allem wollte man herausfinden, ob elterliches allergisches Asthma Anfälligkeit und Schwere der Erkrankung bei den Nachkommen beeinflusst. Die Forscher arbeiteten mit weiblichen und männlichen Mäusen mit und ohne Asthma. Sie paarten die Mäuse in jeder möglichen Kombination und testeten das allergische Potenzial der Nachkommen. Offenbar erhöht allergisches Asthma der Mutter die Anfälligkeit bei den Nachkommen. Nachkommen von Müttern mit allergischem Asthma entwickelten schwere Allergien, gleich, ob der Vater allergisch oder gesund war. Eine Allergie des Vaters hatte wenig Einfluss auf die Anfälligkeit der Nachkommen. Die Ergebnisse der Studie geben Aufschluss über den genetischen Signalweg für allergisches Asthma, was allergisches Asthma der Mutter als größten Risikofaktor für die Nachkommen darstellt. Damit könnten sich wichtige Schlussfolgerungen für die Veranlagung mütterlicherseits und die Anfälligkeit für Allergien bei Kindern ergeben. Die Ergebnisse sind aber auch für andere Bereiche relevant, denn so könnten nicht nur Umweltbelastungen während der Schwangerschaft vermieden, sondern auch Präventionsstrategien für Hochrisikokinder entwickelt werden. Langfristig könnten so auch Gesundheitskosten und das Erkrankungsrisiko künftiger Generationen reduziert werden.

Schlüsselbegriffe

Allergisches Asthma, Asthma, allergische Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen, Gesundheitsversorgung, Epigenetik, epigenetische Veränderungen, Umweltfaktoren, Veranlagung für allergisches Asthma, allergische Reaktionen, genetische Signalwege, mütterlic

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich