Skip to main content

Optimal Networks for Train Integration Management across Europe

Article Category

Article available in the folowing languages:

Werkzeuge für die Eisenbahnplanung

Ein EU-Gruppe hat dazu beigetragen, die Personenzugkapazitäten und die Fahrplanung in Europa zu verbessern. Anhand der Resultate konnten Engpässe optimiert, verschiedene Best-Practice-Fallstudien realisiert und einen Satz von sechs technischen Schlüsselinnovationen einschließlich Instrumenten und Algorithmen produziert werden.

Industrielle Technologien

Europa hat stark in eine allgemeine Modernisierung des gesamten Eisenbahnsystems investiert. Ein Aspekt davon betrifft die Planung und das Echtzeitmanagement. Bis heute umfassen diese Entwicklungen jedoch eher wissenschaftliche Studien und nur wenig Industriebeteiligung oder praktische Anwendung. Das EU-finanzierte Projekt ON-TIME (Optimal networks for train integration management across Europe) zielte darauf ab, die Zufriedenheit der Eisenbahnkunden zu verbessern. Das Ziel sollte über erhöhte Passagierkapazitäten, verbesserte Verkehrsflüsse sowie weniger Verspätungen im Personen- und Güterzugverkehr erreicht werden. Das Konsortium konnte seine Ziele erreichen. Die resultierenden Methoden gewährleisteten, dass das Eisenbahnnetz eine zuverlässige, belastbare und umweltfreundliche Alternative zu anderen Verkehrsmitteln bietet. Insbesondere hob das Team Ansätze zur Minderung von Staus an Engpässen hervor. Die Forscher stellten mehrere Fallstudien in Hinsicht auf alle Arten des Schienenverkehrs zusammen: Personen- und Güterverkehr auf dem Land und in der Stadt. Die Sammlung beinhaltete eine Reihe von bestmöglichen Verfahren. ON-TIME produzierte sechs Innovationen von Schlüsselbedeutung. An erster Stelle standen genormte Definitionen und Methoden für interoperable Prozesse und Instrumente, die für die grenzüberschreitende Planung und das Verkehrsmanagement einzusetzen sind. Das Team entwickelte neue Verfahren zur Fahrplanerstellung, mit denen Netzrückwirkungen zu handhaben sind und auf sie zu reagieren ist. Bestimmte Algorithmen steuern kleinere Netzwerkstörungen entweder automatisch oder bieten Entscheidungshilfe für die Operatoren. Zusätzliche Algorithmen und Methoden unterstützen Entscheidungen in Bezug auf wechselnde Assets über mehrere Netze oder Länder hinweg. Das Projekt entwickelte standardisierte Ansätze für eine übersichtliche Darstellung der erforderlichen Informationen für die Fahrer und Controller. Letztlich unterstützt eine neue Informationsarchitektur die Kommunikation von standardisierten Zugsteuerungsinformationen, welche unter den Beteiligter austauschbar sind. In Folge der Innovationen des ON-TIME-Projekts sind nun die Planung und Steuerung der europäischen Eisenbahnsysteme effizienter. Das bedeutet letztlich bessere Bedingungen für die Kundinnen und Kunden der Bahnen.

Schlüsselbegriffe

Zugfahrplan, Eisenbahn, Kundenzufriedenheit, Verkehr, Transport, Passagier- und Frachtverkehr

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich