Skip to main content

Female Empowerment in Science and Technology Academia

Article Category

Article available in the folowing languages:

Für eine bessere Förderung der Karriere von Frauen in Wissenschaft und Technik

Trotz der wachsenden Zahl von Frauen in Positionen im Bereich Wissenschaft und Technik in den letzten Jahren gibt es immer noch einen Mangel an Forscherinnen in höheren Positionen. Ein EU-finanziertes Projekt war darum bemüht, das Klima der Diskriminierung in wissenschaftlichen Berufen zu verändern und einen Rahmen zu schaffen, der den Institutionen hilft, ihre Praktiken zu überdenken und das Ungleichgewicht der Geschlechter angemessen anzugehen.

Klimawandel und Umwelt

Mit dem Ziel, das Arbeitsumfeld von Forscherinnen frühzeitig in ihrer Karriere zu verbessern, führte das Projekt FESTA (Female empowerment in science and technology academia) Wissenschaftler aus unterschiedlichen akademischen Disziplinen zusammen. Verschiedene Partnerinstitutionen arbeiteten an Kernfragen, die bislang nur selten angesprochen wurden. Dazu gehören die Doktorandenaufsicht, die Begegnung von Kulturen, Entscheidungsprozesse und die Exzellenzwahrnehmung bei Einstellungsprozessen und im Arbeitsumfeld sowie Resistance-to-Equality-Maßnahmen. FESTA versuchte, Veränderungen im täglichen Leben von Forscherinnen einzuführen und ein angemessenes organisatorisches Umfeld zu schaffen, in dem ihre Kompetenz geschätzt und gefördert werden kann. Aus diesem Grund erstellte es Toolkits und Richtlinien für Forschungsorganisationen, die es für notwendig halten, das Ungleichgewicht der Geschlechter anzugehen, aber sich nicht sicher sind, wie es richtig geht. Für die Gestaltung von transeuropäischen Toolkits wurden in allen Partnerinstitutionen Interviews durchgeführt, um Probleme im lokalen Kontext zu verstehen, gezielte Handlungen zu identifizieren und feste kontextbezogene Materialien zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus sammelten die Projektpartner statistische Daten zur Geschlechterfrage in einzelnen Institutionen, um das Bewusstsein für die aktuelle Situation zu wecken. Verbreitungsaktivitäten führten zu einem grundlegenden, aber bisher oft vernachlässigten Ausgangspunkt für einen strukturellen Wandel zur Verbesserung der Gleichstellung der Geschlechter: Es sind nicht die Frauen, sondern der organisatorische Kontext, der Probleme in geschlechts- und wissenschaftlichen Fragen verursacht. Die teilnehmenden Institutionen haben gelernt, nach dem Erkennen von strukturellen Ungleichheiten Maßnahmen zu ergreifen und wie man die Transparenz und die aktive Beteiligung von Frauen an formalen und informellen Entscheidungsprozessen erhöht und die Kommunikation am Arbeitsplatz verbessert.

Schlüsselbegriffe

Genderstatistik, PhD-Aufsicht, wissenschaftliche Karriere, Aufeinandertreffen von Kulturen, Gender und Exzellenz, Strukturwandel, Sensibilisierung

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich