Skip to main content

The Global-Local Nexus of Armed Conflicts: The interlinkages between resource-fuelled armed conflicts and the EU’s raw materials supply

Article Category

Article available in the folowing languages:

Öl und Diamanten: Damit Europas Handel mit natürlichen Ressourcen legal bleibt

Illegal gewonnene natürliche oder sogenannte Konfliktrohstoffe wie Diamanten werden oft auf globale Märkte exportiert und gelangen so auf der ganzen Welt in die Lieferketten. Die politischen, sozialen und ökologischen Folgen dieser Geschäfte zwingen die EU dazu, Lösungen zur Eindämmung solchen unerlaubten Handels zu finden.

Sicherheit

Meist bestand die politische Reaktion der EU auf Fälle, die Konfliktrohstoffe betrafen, aus restriktiven Maßnahmen. In jüngerer Zeit ist eine Hinwendung zu Maßnahmen für die Überwachung der Erfüllung der Sorgfaltspflicht in der Lieferkette zu beobachten, mit denen Importeure dazu verpflichtet werden, sicherzustellen, dass die von ihnen genutzten natürlichen Ressourcen bestimmte soziale und ökologische Mindeststandards erfüllen. Für die EU liegt die Herausforderung darin, diese Maßnahmen mit ihrem konfliktsensiblen Ansatz für Krisensituationen in Einklang zu bringen. Das bedeutet, dass bei jeder Intervention der Kontext berücksichtigt werden muss, um sicherzustellen, dass dabei die Situation verbessert wird, anstatt sie nur noch zu verschärfen. Wie die EU in aktuellen Grundsatzdokumenten bestätigt, können Maßnahmen Konflikte und Instabilitäten verschlimmern, wenn sie nicht konfliktsensibel gestaltet sind. Um dieses Problem anzugehen, beantwortete das EU-finanzierte Projekt GLONEXACO „drei miteinander in Wechselwirkung stehende wissenschaftliche Fragen, anhand derer sowohl der globale Kontext, in dem diese Maßnahmen getroffen werden, als auch der Aspekt, wie diese im kleinen Maßstab die Dynamik bei bewaffneten Auseinandersetzungen beeinflussen können, untersucht wurden“, erläutert Martijn Vlaskamp, dem als leitender Forscher ein Global-Stipendium im Rahmen der Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen zuerkannt wurde. „Diese Fragen sind eine direkte Antwort auf den Aufruf der Europäischen Kommission, die Transparenz entlang der gesamten Lieferkette zu verbessern und helfen zusammen mit wichtigen Handelspartnern bei der Bewältigung von Situationen, in denen mit Einnahmen aus Industriezweigen, die Rohstoffe fördern, Kriege oder interne Konflikte finanziert werden.“ Die erste Frage beleuchtet die Art und Weise, in der die Dynamik des weltweiten Handels mit natürlichen Ressourcen Einfluss auf die Dynamik im kleinen Maßstab bei bewaffneten Auseinandersetzungen hat. Die zweite untersuchte, in welchem Ausmaß sich die Dynamik im kleinen Maßstab bei bewaffneten Auseinandersetzungen auf den weltweiten Handel mit natürlichen Ressourcen auswirkt. Die dritte Frage, die alle Aspekte zusammenfügen sollte, war, wie die EU diese beiden Dynamiken beeinflussen kann, um den Handel mit natürlichen Ressourcen, mit dem bewaffnete Konflikte finanziert werden, einzudämmen, ohne dessen Wettbewerbsposition zu schaden. Kleinräumige Dynamik von Bürgerkriegen und lokale Dynamik des Handels mit natürlichen Ressourcen gleichermaßen berücksichtigen GLONEXACO kam zu dem Schluss, dass bei der Gestaltung von politischen Maßnahmen, die auf Konfliktressourcen abzielen, verschiedene Aspekte betrachtet werden müssen: Die Relevanz dieser Ressourcen für die Dynamik des Konflikts, wie effektiv und effizient diese Politik sein kann, welche (unerwarteten) Auswirkungen sie vor Ort haben kann und wie nachhaltig sie ist. Im Allgemeinen legen die Ergebnisse nahe, dass es das Beste ist, von sehr komplizierten, verpflichtenden Systemen für die Erfüllung der Sorgfaltspflicht in der Lieferkette Abstand zu nehmen und auf freiwillige Systeme mit genau ausgearbeiteten Richtlinien zu setzen. Hiermit können einige der gewissermaßen als Sanktion wahrzunehmenden Effekte, die verpflichtende Maßnahmen mit sich bringen, vermieden werden. Diese Richtlinien sollten nicht auf den konfliktfreien Bereich von Gütern beschränkt werden, sondern vielmehr einen möglichst ganzheitlichen Ansatz verfolgen, bei dem auch andere soziale und ökologische Kriterien berücksichtigt werden. Durch Kombinieren all dieser Kriterien in einem Zertifikat können die Kosten, die Produzenten für die Unterhaltung eines Zertifikatssystems entstehen, gesenkt werden. Um zur Anwendung anzuregen, sollten die EU und andere EU-Institutionen sie bei öffentlichen Ausschreibungen als verpflichtend erklären. In der EU gibt der öffentliche Sektor etwa 50 % des BIP aus und seine Konsumentscheidungen beeinflussen das Verbraucherverhalten sehr stark. „Im Rahmen von GLONEXACO konnten verschiedene Faktoren identifiziert werden, die berücksichtigt werden müssen, um sicherzustellen, dass jegliche EU-Politik, die auf Konfliktressourcen abzielt, nicht mehr Schaden anrichtet als sie Gutes bringt“, schließt Vlaskamp. „Die Ergebnisse sprechen für die Einrichtung von Systemen, die es EU-Bürgern ermöglicht, mit gutem Gewissen Produkte zu kaufen, die nicht auf indirekte Weise grausame Kriegsherren finanziell unterstützen.“

Schlüsselbegriffe

GLONEXACO, Handel mit natürlichen Ressourcen, bewaffnete Auseinandersetzungen, Konfliktressourcen, Lieferkette, Erfüllung der Sorgfaltspflicht

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich