Skip to main content

Promotion of STEM education by key scientific challenges and their impact on our life and career perspectives

Article Category

Article available in the folowing languages:

Multimediale Lernplattform bringt Teenagern Wissenschaft und Technik näher

Ausbildung und Karriere in den Naturwissenschaften sind, wie weithin zu beobachten ist, in den meisten EU-Ländern für junge Leute nicht attraktiv genug. Eine EU-Initiative hat verschiedene Lernmaterialien entwickelt, um Schüler stärker für Mathematik, Ingenieurswesen, Naturwissenschaft und Technologie (kurz MINT) zu begeistern.

Gesellschaft

In Asien studieren bis zu 20 % aller Studenten ein MINT-Fach. In Europa studieren nur 2 % Fächer, in denen es um Wissenschaft oder Technik geht. Der Hauptgrund für diesen Unterschied in MINT-Fähigkeiten liegt darin, wie naturwissenschaftliche Disziplinen traditionell in europäischen Schulen unterrichtet werden. „Die Hauptfächer von MINT werden meistens theoretisch präsentiert und oft als getrennte Bereiche, ohne Bezug zueinander“, sagt Koordinator Dr. Przemek Duda aus dem EU-finanzierten Projekt STEM4youth. „Die Ausbildung in MINT-Fächern geht normalerweise nicht auf einen breiteren sozialen Kontext ein, in dem diese Fähigkeiten im echten Leben oder im Berufsleben einmal angewendet werden könnten.“ Studenten zum Nachdenken anregen – über Wissenschaft und Technik Um diesem Problem entgegen zu wirken, hat STEM4youth für Schüler zwischen 12 und 19 eine umfassende multidisziplinäre Kursreihe entwickelt. In den Einheiten gibt es über 60 der wichtigsten MINT-Probleme und hochaktuelle Themen aus sechs dazugehörigen Disziplinen: Mathematik, Physik, Astronomie, Chemie, Ingenieurswesen und Medizin. Ein Querschnittsmodul über Gesellschaftskunde ist ebenso enthalten. Mit Hilfe von Online-Spielen, pädagogischen Werkzeugkästen, Storytelling und Experimenten wird in den Kursen erklärt wie die Grundprinzipien jeder Disziplin unseren Alltag bestimmen. Die Projektpartner haben diese Problemstellungen größtenteils durch ihre praktischen Anwendungen und ihren Einfluss auf das tägliche Leben und die Arbeitswelt dargestellt. Sie haben demonstriert, welche Fähigkeiten in der jeweiligen Disziplin ausgebildet werden und wie sie zum Bedarf des Arbeitsmarktes passen. „Diese Lernmaterialien werden jungen Menschen dabei helfen, sich bewusst für Interessen, ihren Ausbildungsbereich und schließlich ihren Karriereweg zu entscheiden“, so Dr. Duda. Ein Anlaufpunkt für alle Lernmaterialien Das STEM4youth-Team hat eine Lernplattform erstellt, auf der Inhalte geteilt werden und Schüler wie Lehrer Unterstützung erhalten. Lehrer und Schüler können alle Kursmaterialien, Spiele und Selbsttests hoch- und herunterladen sowie miteinander im Forum interagieren. Lehrer können die Ressourcen und weitere frei zugängliche Inhalte als Quellen für Schulstunden nutzen, die über den Lehrplan hinausgehen. Schüler können ihr Wissen erweitern, einen umfassenderen Blick auf MINT bekommen und mehr Informationen darüber erhalten, welche Karrieremöglichkeiten sich mit einer Ausbildung in MINT-Fächern auftun. Eine internationale Gemeinschaft von Schülern und Lehrern, die im Projekt aufgebaut wurde, ergänzt das Online-Angebot. Umfassendes Feedback von Lehrern und Schülern floss in Empfehlungen für politische Entscheidungsträger und Behörden ein. Sie zeigen wie man die Lehrmethoden für MINT verbessern und die besten davon lokal, national und europaweit in Schulsysteme einbinden könnte. Zu guter Letzt hat STEM4youth einen Wettbewerb für Mittelschüler und Gymnasiasten ausgeschrieben. Die Teilnehmer bildeten 14 Teams aus EU-Ländern und EU-Bewerberländern und arbeiteten an einem von vier interdisziplinären Problemen. Die Sieger durften Mitte 2018 eine Exkursion zur Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN) machen. „Dank STEM4youth haben Lehrer und Schüler eine gut fundierte Informationsquelle, die Lehre und Lernen von MINT-Fächern verändern wird“, so Dr. Duda abschließend. „Wir hoffen, dass all diese Werkzeuge mehr junge Leute dazu bringen, MINT-Fächer zu studieren und entsprechende Berufe in Wissenschaft und Industrie zu ergreifen.“

Schlüsselbegriffe

STEM4youth, MINT, Studenten, Schüler, Bildung, Wissenschaft, Technologie, Lehrer, Karriere, Berufe

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich