CORDIS
Forschungsergebnisse der EU

CORDIS

Deutsch DE

Tools And Strategies to access to original bioactive compounds from Cultivation of MARine invertebrates and associated symbionts

Projektinformationen

ID Finanzhilfevereinbarung: 634674

Status

Abgeschlossenes Projekt

  • Startdatum

    1 April 2015

  • Enddatum

    31 März 2019

Finanziert unter:

H2020-EU.3.2.

  • Gesamtbudget:

    € 6 758 452,50

  • EU-Beitrag

    € 6 755 950,25

Koordiniert durch:

CENTRE NATIONAL DE LA RECHERCHE SCIENTIFIQUE CNRS

Deutsch DE

Nachhaltige Nutzung verborgener Schätze in mesophotischer Zone der Meere

Zwischen der durchlichteten Flachwasserzone der Ozeane und der dunkelsten tiefsten Schicht liegt die verschattete und mäßig helle mesophotische Zone. Das EU-finanzierte Projekt TASCMAR stimmte nun Schutz und biologische Nutzung dieses einzigartigen Ökosystems ausgewogen aufeinander ab.

Lebensmittel und natürliche Ressourcen
© Dr. Yukimitsu Imahara, Biological Institute on Kuroshio, Japan (Tascmar EU Project library)

Mesophotische Korallenökosysteme sind lichtabhängige Gemeinschaften von Korallen und anderen Organismen, die in tropischen und subtropischen Regionen in Tiefen von 30 bis 150 Metern leben. Ihre Bewohner entwickelten spezifische biologische und chemische Mechanismen, um sich den harschen Umweltbedingungen anzupassen. Das Ergebnis sind enorme potenzielle Ressourcen bioaktiver Substanzen, die sich für medizinische Zwecke und im Sinne des Wohlbefindens der Menschen nutzen lassen. TASCMAR ist ein von der Industrie unterstütztes Projekt, an dem fünf private Partner aus den Bereichen Arzneimittel, Kosmezeutika, Nutrazeutika, Schadstoffbeseitigung und biologische Regenerierung beteiligt sind sowie zahlreiche Biotechnologiesektoren. „Insgesamt sollen allen Partnern chemische und biologische Ressourcen zur Verfügung gestellt werden, um Produkte entwickeln und diese sofort oder kurzfristig auf den Markt bringen zu können“, erläutert Jamal Ouazzani, Forschungsdirektor am koordinierenden Institut, dem französischen Nationalen Zentrum für Wissenschaftliche Forschung.

Von Bioremediation zur Biotechnologie

Wie erfolgreich diese Strategie war, zeigt sich an den zahlreichen Ergebnissen, etwa zwei innovativen Technologien zur Kultivierung bzw. Extraktion von Meeresorganismen, die bereits auf dem Markt sind: UnifertexTM und SomartexTM. Beide haben den Technologie-Reifegrad 7 erreicht, sodass der Systemprototyp in einer Betriebsumgebung demonstriert werden konnte. SomartexTM ist eine innovative, umweltfreundliche Technologie, die bei der Extraktion bioaktiver Moleküle auf das Ausbaggern wirbelloser Meerestiere aus dem Meeresboden verzichtet. Mit SomartexTM können die potenziell nutzbaren Substanzen gewonnen werden, ohne das empfindliche Ökosystem zu stören, in dem die Holobionten oder Wirte mit ihren mikrobiellen Partnern leben. SomartexTM besteht aus einer Pumpe, die die Biomoleküle absaugt, für weitere Tests kanalisiert und alle Kriterien einer innovativen umweltfreundlichen Technologie erfüllt. UnifertexTM wiederum ist eine bahnbrechende Innovation zur Fermentation nutzbarer Mikroben, die auf Weichkorallen und Schwämmen leben, und ermöglicht deren Kultivierung in stark kontrollierter Umgebung. UnifertexTM wurde mit einer speziellen, zur Fernüberwachung geeigneten Steuerungssoftware ausgerüstet und erfüllt alle EU- und internationalen Sicherheitsbestimmungen sowie Qualitätsanforderungen. Zwei Produkte befinden sich derzeit in pharmazeutischer Entwicklung, und demnächst soll die Kosmetiklinie Blue Elixir auf den Markt kommen. Im Bereich Schadstoffbeseitigung stehen jetzt verschiedene Kits zur Identifizierung umweltfreundlicher biologischer Regenerierungsverfahren vor der letzten Vermarktungsphase.

Biologische Vielfalt als primäres Ziel

„Neben diesen kurzfristigen Ergebnissen konnten ein Biodiversitätsmanagement realisiert und neue Arten von Wirbellosen entdeckt werden“, betont Ouazzani. Identifiziert wurden sieben neue Arten von Wirbellosen sowie mehrere einzigartige monophyletische Gruppen von Mikroalgen. Wie wichtig der optimale Kompromiss zwischen Schutz und Nutzung biologischer Ressourcen aus dem Meer ist, wurde durch umfassende Öffentlichkeitsarbeit kommuniziert. Über die Webseite von TASCMAR, 14 Videos sowie TASCMAR auf Twitter richtet sich die Initiative an die Forschung, die Politik und die breite Öffentlichkeit.

Künftige Vorhaben in der mesophotischen Zone

„Aus jedem Verbundprojekt geht ein tragfähiges Netzwerk hervor, und jedes erfolgreiche Projekt ist bestrebt, seine Bemühungen fortzusetzen, indem es das Gelernte nutzt und sich vor allem neuen Aufgaben stellt“, betont Ouazzani. Die Partner von TASCMAR initiierten daher mehrere bilaterale und multilaterale Kooperationsvorhaben und reichten gerade ein neues europäisches Projekt im Rahmen von Horizont 2020 ein, das die Erforschung und Nutzung des Meeresreichtums vertiefen soll.

Schlüsselbegriffe

TASCMAR, marin, SomartexTM, mesophotisch, Wirbellose, UnifertexTM, biologische Vielfalt, Biodiversität, bioaktiv

Projektinformationen

ID Finanzhilfevereinbarung: 634674

Status

Abgeschlossenes Projekt

  • Startdatum

    1 April 2015

  • Enddatum

    31 März 2019

Finanziert unter:

H2020-EU.3.2.

  • Gesamtbudget:

    € 6 758 452,50

  • EU-Beitrag

    € 6 755 950,25

Koordiniert durch:

CENTRE NATIONAL DE LA RECHERCHE SCIENTIFIQUE CNRS