Skip to main content

Article Category

Article available in the folowing languages:

Innovative Algorithmen mit künstlicher Intelligenz versprechen eine Wiederbelebung der Einzelhandelsbranche

Das Einkaufsverhalten hat sich in den letzten fünfzehn Jahren erheblich verändert, da der elektronische Handel die traditionellen und konventionellen Geschäfte in hoher Geschwindigkeit herausgefordert hat. Indem es sich auf die zugrundeliegenden Erfolgsfaktoren des elektronischen Handels konzentriert, will das Projekt RDS neue Erkenntnisse nutzen, um sein innovatives, auf künstliche Intelligenz (KI) gestütztes System einzusetzen und Einkaufserlebnisse vor Ort zu verbessern.

Digitale Wirtschaft

Die Art und Weise, wie wir einkaufen, entwickelt sich ständig weiter, angetrieben durch den unaufhaltsamen Aufstieg des Internets. Die Fortschritte im elektronischen Handel haben den Prozess für die Verbraucherinnen und Verbraucher erleichtert, und viele traditionelle Einzelhändler spüren die Auswirkungen. Jeden Tag schließen sechzehn konventionelle Geschäfte im Vereinigten Königreich, in den Vereinigten Staaten sind es 7 000 pro Jahr. Mit dem Ausbruch von COVID-19 wird sich dieser Trend wahrscheinlich noch verstärken. In einer Analyse wird prognostiziert, dass 55 % der traditionellen Geschäfte aufgrund der Krise vom Bankrott bedroht sind.

Vorhang auf für die KI-Lösung Radius

Das EU-finanzierte Projekt RDS hat zu einer Lösung beigetragen, die es dem elektronischen Handel und traditionellen Einkaufsformen hoffentlich ermöglichen wird, erfolgreich nebeneinander zu bestehen und zusammen zu florieren. Eine Reihe von KI-Algorithmen für die Automatisierung der strategischen Planung und die Ausführung kommerzieller Immobiliengeschäfte kann dabei helfen. „Diese KI-Algorithmen sammeln vielschichtige, komplexe Datenquellen, die außerhalb der Reichweite von Einzelhändlern liegen. Anschließend verarbeiten sie die Daten, um Erkenntnisse bis auf Postleitzahlebene zu liefern, welche Gewinne steigern können“, erklärt Burak Capli, Projektkoordinator bei Radius Tech Fashion Services mit Sitz im Vereinigten Königreich. Durch die Radius-Technologie werden jeden Monat riesige Mengen an Transaktionsdaten des elektronischen Handels von 2,9 Milliarden Transaktionen für 68,7 Millionen Produkte gesammelt. Zusätzlich werden alle zwei Tage 10 Millionen verbrauchsbezogene Datenpunkte hinzugefügt, um die Transaktionsdaten zu vervollständigen. „Einfach ausgedrückt: Radius sammelt und verarbeitet die Einkaufsdaten von fünfzehn unter 100 Verbrauchern. Dieser Fortschritt gilt als großer Durchbruch für die Einzelhandelsbranche, da den Unternehmen aufgrund der Unfähigkeit, Daten zu erfassen und zu verwalten, jährlich insgesamt über 1,2 Mrd. EUR verloren gehen“, fährt Capli fort. Um aus dieser reichhaltigen Datenquelle Kapital zu schlagen, wurden KI-Algorithmen entwickelt, die auf ethnografischen Prinzipien basieren: Es wurden keine Werkzeuge „von der Stange“ verwendet. Diese innovative Technologie bietet das Potenzial, umfassende und dennoch sehr granulare Einkaufsmuster abzubilden. Die Analyse berücksichtigt über 500 Datenpunkte, darunter Alter, Familienstand, Einkommen, Vorlieben und Interessen sowie Themen-/Trend-/Produkt-/Markenaffinitäten. „Dies ermöglicht es uns, die digitale Persönlichkeit der Verbraucherinnen und Verbraucher auf der Grundlage ihres Lebensstils und ihrer Konsumpräferenzen zu ermitteln und dies sowohl im realen Leben als auch im Einzelhandelskontext widerzuspiegeln“, so Capli. Radius hat viel Forschung zur Durchführbarkeit und zum Wert der Technologie für den Einzelhandelssektor betrieben, die durch das EU-finanzierte Projekt RDS unterstützt wurde. Während der gesamten Laufzeit des Projekts hatten Capli und sein Team Zusammenkünfte mit 89 Einzelhändlern und 12 gewerblichen Immobilieninvestoren, die zusammengenommen über 500 Einkaufszentren in ganz Europa besitzen. Die Erfolgsquote der Technologie war so beeindruckend, dass mehrere von ihnen inzwischen weitere Vereinbarungen mit Radius unterzeichnet haben.

Weiterentwicklung in einer Welt nach COVID

Da die Pandemie hoffentlich in den kommenden Monaten abklingen wird, ist Capli optimistisch, dass Lösungen wie diejenigen, welche von Radius entwickelt wurden, zum Wiederaufbau der am stärksten betroffenen Branchen beitragen werden, zu denen zweifellos auch der Einzelhandel gehört. Für Radius besteht das Ziel konkret darin, seine Lösungen weiterzuentwickeln und zu einer demokratischeren, gerechteren Welt nach COVID beizutragen. „Radius wird die Branchen dabei unterstützen, technologische Innovationen in ihre DNA einzubauen und die Technologie mit der Verbraucherin bzw. dem Verbraucher – zum Nutzen aller Beteiligten – in Einklang zu bringen. Unsere Demokratisierung der Daten wird zu transformierten, optimierten und effektiven Geschäftsmodellen für die direkt an die Verbraucher gerichteten Branchen führen“, so Capli abschließend.

Schlüsselbegriffe

RDS, Radius, KI, Einzelhandelssektor, elektronischer Handel, ethnografische Prinzipien

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich