Skip to main content

Article Category

Article available in the folowing languages:

Brandneue Innovation für Fußbodenheizungen

Ein neues Konzept für Fußbodenheizungen, die schnell eingebaut sind und minimale Eingriffsarbeiten benötigen, könnte sowohl Fachkräften im Bauwesen als auch Hausbesitzern gefallen.

Industrielle Technologien

Heizung und Kühlung in Gebäuden und bei industriellen Anwendungen machen die Hälfte des Energieverbrauchs der EU aus. In einem durchschnittlichen Haushalt werden 79 % des gesamten Energieverbrauchs durch Heizungen und Warmwasser verbraucht. Ein wachsendes Umwelt- und Kostenbewusstsein hat im Bauwesen, in der Architektur sowie bei Hausbesitzern zu der Suche nach effizienteren Heizmethoden geführt. Fußbodenheizungen konnten sich in den letzten Jahren als mögliche Lösung etablieren. „Bei einer größeren Heizfläche kann man mit geringeren Temperaturen heizen“, erklärt der Projektkoordinator Fausto Bocciolone, technischer Direktor bei HEATILE (Website auf Italienisch) in Italien. „Der Fußboden eignet sich als Heizfläche am besten.“ Das Heizen bei geringeren Temperaturen führt zu geringeren Emissionen und niedrigeren Energierechnungen. Aus Sicht des Designs sind mit Fußbodenheizungen keine Heizkörper mehr notwendig, wodurch Architektinnen und Architekten mehr Platz zur Verfügung haben.

Fußbodenheizungen überdenken

Der Hauptnachteil ist jedoch, dass die Installation und Wartung immenses Zutun erfordern. Vorhandene Fußböden und die Heizinfrastruktur müssen entfernt, neue Heizrohre installiert und Beton neu gegossen werden. Dies kann für potenzielle Kundschaft kostenintensiv, zerstörerisch und abschreckend wirken. Das EU-finanzierte Projekt HEATILE, koordiniert von KEOKI in der Schweiz, war ein treibender Faktor der Markteinführung eines Fußbodenheizsystems, das diese Probleme angeht. Die vorgefertigten, wiederverwertbaren Paneele sind so entworfen, dass sie einfach einzubauen sind. Außerdem werden tiefgreifende Abrissarbeiten und teure Umbauten vermieden. „Hierfür haben wir das dünnste Fußbodenheizsystem der Welt entwickelt“, fügt Bocciolone hinzu. „Unsere Paneele sind nur 13 mm dick, während die meisten Paneele für Fußbodenheizungen mindestens 2,5 cm dick sind. Das bedeutet, dass unsere Paneele auf vorhandenen Fußböden verlegt werden können und nicht der komplette Boden aufgerissen werden muss.“ Das Bauwesen kann sich Veränderungen und neuen Ideen gegenüber jedoch sehr widerstrebend zeigen. Ein zentrales Ziel des Projekts war es, der Firma dabei zu helfen, Architektinnen und Architekten sowie Bauleiterinnen und Bauleiter von den Vorteilen der Idee zu überzeugen. „Dies ist eine neue Art, Fußbodenheizungen einzubauen“, sagt Bocciolone. „Anstatt Fachleute für Sanitär, Mauer- sowie Putzarbeiten für die Renovierung eines Hauses anzuheuern, wurde die harte Arbeit bereits in der Fabrik erledigt.“ Vor Ort müssen die Paneele lediglich eingesetzt werden. Dadurch erfolgt die Installation in Stunden und nicht mehr Tagen. Der schnellere Einbau von Fußbodenheizungen kann dem Sektor helfen, Kosteneinsparungen zu erzielen. „Wir sind ein Start-up-Unternehmen. Dieses Projekt war enorm wichtig, um auf uns aufmerksam zu machen und das Vertrauen von Baufachkräften zu gewinnen“, merkt er an.

Neue Geschäftsmöglichkeiten

Es wurden auch Marktstudien durchgeführt. Durch diese konnte das Unternehmen sich überzeugen, dass das HEATILE-Konzept Begeisterung und großes Interesse hervorruft. Die Ergebnisse haben auch den Weg zu etwaigen neuen Geschäftsmöglichkeiten geebnet. „Wir denken über die Ausweitung unserer Idee auf Bars und Außenrestaurants nach“, sagt Bocciolone. „Wir haben ein Pilotprojekt in einer Bar in Mailand durchgeführt. Andere mögliche Anwendungsbereiche sind Kur- und Schwimmbäder sowie Industriegebäude, die große Flächen heizen müssen.“ Die Firma überlegt außerdem, ein Produkt mit integrierter Beschichtung in Holzoptik zu entwickeln. Somit ist die Installation der Heizpaneele der einzige Arbeitsschritt. Ein modulares System mit Heizpaneelen für Wände wird zusätzlich entworfen. „Das EU-Projekt hat uns geholfen, das Potenzial dieser einzelnen Bereiche zu erkennen“, fügt er hinzu. „In jedem dieser Bereiche wartet eine enorme Menge Arbeit in Entwicklung und Konstruktion auf uns. Diese Unterstützung war sehr wichtig für uns.“

Schlüsselbegriffe

HEATILE, Heizung, Fußboden, Energie, industriell, Bauwesen, Emissionen, Abriss

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich