Skip to main content

Developing, piloting and standardising on-tax financing for residential energy efficiency retrofits in European cities

Article Category

Article available in the folowing languages:

Wie Menschen mit Wohneigentum besser in nachhaltige Renovierung investieren

Das Projekt EuroPACE hat auf umfassende Weise ein innovatives Finanzierungsmodell für Energieeffizienz erprobt, das nun in mehreren Städten Europas umgesetzt wird. Sein Erfolg könnte die Erreichung der Klimaziele der Europäischen Union (EU) maßgeblich unterstützen.

Energie

Gerade in unseren Zeiten kann es eine echte Herausforderung sein, ein Haus zu renovieren, um seine Energieeffizienz zu erhöhen. Menschen mit Wohneigentum müssen einen Kredit aufnehmen, ein zuverlässiges Architekturbüro und gute Bauunternehmen finden und mit begrenzten Budgets jonglieren. Kommen dann noch neue Nachhaltigkeitsanforderungen und bergeweise Papierkram hinzu, so reichen diese Hindernisse aus, um selbst die motiviertesten Leute zu entmutigen. Aber es könnte Licht am Ende des Tunnels schimmern. Mit Unterstützung des EU-finanzierten Projekts EuroPACE (Developing, piloting and standardising on-tax financing for residential energy efficiency retrofits in European cities) hat ein Konsortium aus sieben Unternehmen, Energieagenturen, Städten und gemeinnützigen Organisationen den gesamten Prozess des Renovierens digitalisiert sowie mithilfe einer öffentlich-privaten Partnerschaft in Olot, Spanien, getestet. „Die Idee bestand darin, den Menschen in Olot bei ihren Wohnraumrenovierungen zur Seite zu stehen. Dort haben wir das erste Programm für ökologisch nachhaltige Wohnraumrenovierung erschaffen, das erschwingliche Finanzierung, technische Unterstützung und intelligente Finanzierung miteinander verbindet“, erläutert Eduard Puig, Leiter des operativen Geschäftsbereichs des spanischen Unternehmens GNE Finance, das einer der Projektpartner ist. EuroPACE steht für drei Innovationen. Dazu zählen eine neue Möglichkeit, sowohl privates Kapital auch als öffentliche Gelder zu mobilisieren, ein vereinfachter und digitalisierter Renovierungsprozess mit einer zentralen Anlaufstelle für alle erforderliche fachliche Beratung, Unterstützung, Schulung, Zertifizierung und Finanzdienstleistungen sowie eine zweiteilige Innovation der öffentlichen Ordnung. Mithilfe dieser Instrumente konnte EuroPACE die Haupthürden überwinden, die Wohnraumrenovierungen oftmals im Wege stehen. Vor Ort unterstützte das Projektteam die Menschen mit Wohneigentum bei der Auswahl der mit Aufträgen betrauten Firmen, der Überprüfung der Arbeiten und der Sicherung der Finanzierung. Insgesamt wurden rund 1,87 Mio. EUR an Investitionen für intelligente Gebäude, bessere Zugänglichkeit, energieeffiziente Fenster und Türen, Isolierung, Heizung und Kühlung sowie erneuerbare Energielösungen mobilisiert. Dank eines Risikominderungsmechanismus, der auch bei hohen Kreditrisiken eine bezahlbare Finanzierung garantiert, konnten auch sozial benachteiligte Gruppen von dem Programm profitieren.

Maßgeschneiderte lokale Strategien für Europa

EuroPACE orientiert sich an dem äußerst erfolgreichen Finanzierungsmodell PACE (Property Assessed Clean Energy; objektgebundene saubere Energie) in den Vereinigten Staaten. „Dieses Modell sorgt dafür, dass lokale und staatliche Behörden die Tatsache anerkennen, dass Energiesanierungen ein öffentliches Gut sind. Das rechtfertigt die Ausnutzung des Steuersystems zur Unterstützung des Einforderns von Kreditrückzahlungen“, ergänzt David Cannarozzi, Geschäftsführer von GNE Finance. „Darüber hinaus haben die PACE-Programme einen neuen Weg gefunden, den Energiedienstleistungsmarkt in den Verkaufsprozess einzubinden. Das hat zu einem immensen Nachfrageanstieg bei den Eigenheimrenovierungen geführt.“ Dem Modell der Vereinigten Staaten nachzueifern, war nicht ganz einfach. Die Idee, das Steuerrecht zu ändern, wurde zunächst in Europa mit Skepsis aufgenommen. Aber das Konsortium hat letztlich eine legale Lösung zur Umsetzung gefunden, indem Gemeinden sich an den Rückzahlungen und Einforderungen beteiligen können. „Zuerst haben wir der öffentlichen Verwaltung im Fall von notleidenden Krediten oder Ausfällen die Teilnahme an der Schuldeneintreibung ermöglicht, um den Investierenden Sicherheit zu bieten. Dann haben wir gewährleistet, dass die Finanzierung an das Objekt gebunden ist, und es so in eine durch Vermögenswerte gesicherte Finanzierung umgewandelt“, sagt Cannarozzi. Entsprechend einer in der gesamten EU der 28 durchgeführten vorläufigen rechtlichen und steuerlichen Analyse wurden Lissabon, Mouscron und Valencia als die drei am besten für die weitere Erprobung von EuroPACE geeigneten Beispielstädte ausgewählt. Im Lauf des Projekts wurden Partnerinstitutionen gefunden und lokale Rahmen für eine zentrale Anlaufstelle geschaffen. Doch das ist noch nicht alles. Seit seinem Abschluss hat EuroPACE zu vielen weiteren EU-Projekten inspiriert und es ist zu einer eigenen Marke geworden. Ein Programm dieser Art wird derzeit auf den Balearischen Inseln entwickelt, während Barcelona nach dem Projektende ein eigenes Programm mit dem Titel HolaDomus (Website auf Katalanisch) auf den Weg gebracht hat. „Wir verfügen nun über ein Instrumentarium, das den Beteiligten dabei helfen kann und wird, skalierbare und integrierte Modelle für die Wohnraumrenovierung zu entwickeln“, betont Puig. Dieses Instrumentarium dürfte das Projekt EuroPACE überdauern. Und er ergänzt: „Unsere ausgegliederte juristische Einheit Fundació EuroPACE (Website auf Katalanisch) ist bereits in acht weiteren Städten der Provinz Girona tätig und befindet sich in Gesprächen mit der Provinzregierung, um die gesamte Provinz zu erreichen.“

Schlüsselbegriffe

EuroPACE, Renovierung, PACE, Finanzierung, Energieeffizienz, erneuerbare Energie, Klima

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich