Skip to main content

Article Category

Article available in the folowing languages:

Das Verhalten von Immunzellen könnte der Schlüssel zu neuen Therapien sein

Ein besseres Verständnis der Rolle eines bestimmten Typs von Immunzellen könnte letztendlich zu wirksamen neuen Krebsstrategien und -therapien führen.

Gesundheit

Immuntherapeutika können eine wirksame Waffe im Kampf gegen Krebs sein. Sie werden eingesetzt, um die durch einen Tumor möglicherweise „ausgeschaltete“ körpereigene Immunantwort zu stimulieren und um Immunzellen dazu anzuregen, Krebszellen anzugreifen. „Die erfolgreichsten Immuntherapeutika wirken auf Immunzellen namens T-Zellen“, erklärt GDCOLCA-Projektkoordinator Seth Coffelt, Forschungsleiter am Institut für Krebswissenschaften der Universität Glasgow, Vereinigtes Königreich. „Ihre Hauptaufgabe ist es, sicherzustellen, dass alles normal ist. Wenn sie etwas Abnormales finden, etwa ein Virus, Bakterien oder Krebs, greifen die T-Zellen es an.“

Ersthelferzellen

Allerdings bleibt die Tatsache bestehen, dass die meisten Erkrankten nicht auf eine Immuntherapie ansprechen. Während viele Forschende zu verstehen versuchen, warum dies der Fall ist, entschied sich Coffelt für einen anderen Ansatz und konzentrierte sich auf das Verhalten einer ganz spezifischen T-Zelle. „Ich wollte mehr über die Gamma-Delta-T-Zelle erfahren“, sagt er. „Obwohl diese eher selten sind, sind sie wirklich leistungsstark. Sie sind wie Ersthelfer, die am Ort des Geschehens ankommen und Immunreaktionen koordinieren.“ Coffelt wusste von seiner Zeit am Niederländischen Krebsinstitut in Amsterdam, dass Gamma-Delta-T-Zellen zwar selten sind, im Darm jedoch reichlich vorkommen. „Als ich hier in Glasgow mein Labor eröffnete, wollte ich besser verstehen, wie diese sich im Hinblick auf Darmkrebs verhalten. Dies führte zum GDCOLCA-Projekt.“ Das durch die Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen unterstützte Projekt untersuchte die Rolle von Gamma-Delta-T-Zellen in Mäusen. Eine der Fragen, die das Projekt beantworten wollte, war das Stadium des Fortschreitens von Krebs, während dem diese Zellen am wirksamsten waren. „Sind Gamma-Delta-T-Zellen anders formuliert beteiligt, wenn Tumore sich erstmals bilden oder zu einem späteren Zeitpunkt, wenn sich der Krebs ausbreitet?“ fragt Coffelt. „Diese Frage war komplexer als wir zunächst angenommen hatten. Dies liegt daran, dass Immunzellen manchmal „umschalten“ und tatsächlich dazu beitragen, dass sich der Tumor ausbreitet.“ Nach zweijähriger Recherche stellte das Projektteam fest, dass die Antwort auf diese Frage „beides“ lautete. „Es stellt sich heraus, dass Gamma-Delta-T-Zellen sehr wichtig sind, wenn eine Dickdarmzelle krebsartig wird“, stellt er fest. „Diese T-Zellen sehen das und helfen bei der Beseitigung dieser Zellen.“ Übersehen die T-Zellen dies, so versucht der Tumor, sie zu verdrängen.

Die Immunantworten verbessern

Obwohl noch in einem frühen Stadium, glaubt Coffelt, dass diese Erkenntnisse wichtige Auswirkungen haben könnten. „Wir wissen, dass Gamma-Delta-T-Zellen Krebszellen abtöten können“, fügt er hinzu. „Daher bietet sich die Gelegenheit zu untersuchen, wie wir diese Zellen dabei unterstützen können, ihre Funktionen effektiver auszuführen, indem wir beispielsweise eine Art Medikament hinzufügen. Es könnte außerdem Möglichkeiten geben, zu untersuchen, wie eine bessere Unterstützung der Gamma-Delta-T-Zelltherapien bei Erkrankten funktionieren könnte, die derzeit nicht auf herkömmliche Immuntherapiebehandlungen ansprechen.“ Im nächsten Schritt möchte Coffelt die Rolle von Gamma-Delta-T-Zellen in Fällen von menschlichem Darmkrebs untersuchen. Dies ließe sich durch die Analyse von Patientenproben erreichen. „Wir haben noch viel über Gamma-Delta-T-Zellen zu lernen“, fährt Coffelt fort. „Letztendlich wäre es wirklich schön zu sehen, ob die Steigerung der Gamma-Delta-T-Zellen bei Menschen mit Darmkrebsrisiko die Entstehung von Tumoren hemmen könnte. Ebenso könnte es zu einem späteren Zeitpunkt von Nutzen sein, wenn wir irgendwie herausfinden können, wie diese Immunzellen am „Umschalten“ [also wenn Zellen veranlasst werden, die Ausbreitung von Tumoren zu unterstützen] gehindert werden können.“

Schlüsselbegriffe

GDCOLCA, Krebs, T-Zellen, Immuntherapie, Zellen, Tumor, immun, Medikamente

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich

Wissenschaftliche Fortschritte
Gesundheit

5 Oktober 2020