Skip to main content

Article Category

Article available in the folowing languages:

Wie die Schwerindustrie weniger die Luft verschmutzt

Ein innovatives neues filterloses System zur Verminderung der Luftverschmutzung soll dazu beitragen, dass die Fertigungsindustrie nachhaltiger wird.

Industrielle Technologien

Die Schwerindustrie ist eine Hauptverursacherin des Klimawandels. Jahr für Jahr verantwortet sie den Ausstoß von über einer Million Tonnen gasförmiger Schadstoffe. Industrielle Prozesse verursachen in Europa 7 % aller Treibhausgase und nahezu 877 Millionen Tonnen CO2. Bei den durch diese Verschmutzung verursachten Schäden geht es um weit mehr als nur den Klimawandel, denn sie beeinträchtigen auch die Gesundheit und das Wohlbefinden der Bürgerinnen und Bürger in der EU. Geschätzt wird, dass 90 % der EU-Bevölkerung gesundheitsgefährdenden Schadstoffwerten, die oberhalb der Luftqualitätsrichtlinien der Weltgesundheitsorganisation liegen, ausgesetzt ist. Zudem wird die von der Industrie verursachte Luftverschmutzung mit ungefähr 600 000 vorzeitigen Todesfällen und unzähligen Krankheiten in Verbindung gebracht. Das Technologieunternehmen Is CLEAN AIR Italia hat ein innovatives filterloses System zur Verminderung der Luftverschmutzung für industrielle Prozesse entwickelt, um die Industrie dabei zu unterstützen, sauberer zu agieren. „Unsere Technologie ‚Air Pollution Abatement‘, kurz APA, verkleinert durch ihre effiziente Methode zur Reinigung und Säuberung der Umgebungsluft den CO2-Fußabdruck der Industrie“, erklärt Unternehmensleiter Giuseppe Spanto. „Damit wird sie eine wichtige Rolle dabei spielen, die verarbeitende Industrie nachhaltiger werden zu lassen.“ Das mit EU-Finanzmitteln unterstützte Projekt APA brachte die Lösung des Unternehmens einen Schritt näher an die Marktreife.

Die Luft wirkungsvoller und gezielter reinigen

Das APA-System reinigt die Luft innerhalb eines Radius von 25 bis 30 Metern und kann, wenn es gruppenweise eingesetzt wird, eine ganze Industrieanlage säubern. Die Lösung entfernt alles, egal ob Feinstaub, Schwermetalle, Kohlenwasserstoffe, Pollen, Sporen, Stickoxide, Schwefeloxide oder Kohlenstoff. Sie funktioniert unter Einsatz eines patentierten Zentrifugalkraftverfahrens, das die Verunreinigungen in ein wässriges Nebenerzeugnis umwandelt, das sich im Anschluss leicht verarbeiten lässt. „Ein Hauptunterscheidungsmerkmal unserer Lösung ist, dass sie sowohl in Arbeitsumgebungen am Boden als auch an den Luftausleitungspunkten industrieller Verarbeitungsmaschinen positioniert werden kann“, erklärt Spanto. „Das bedeutet, dass die Arbeitskräfte von einer wirkungsvolleren und gezielteren Luftreinigung profitieren, die eine gesündere Arbeitsumgebung entstehen lässt.“

Auf gutem Weg zur Marktreife

Das Unternehmen verwendete die EU-Finanzmittel dazu, die endgültige Erprobung und Konfiguration seiner Lösung in Vorbereitung auf ihren Markteintritt weiterzuentwickeln. Im Einzelnen implementierte und validierte das Unternehmen zahlreiche, in der realen Welt angesiedelte Anlagen in verunreinigten und verschmutzenden Umgebungen. „Unsere Tests bestätigten, dass unsere technische Lösung tatsächlich die unterschiedlichsten Schadstoffe und sogar Mikroorganismen, klein wie Viren, mit Erfolg entfernen kann“, ergänzt Spanto. Da sich das Unternehmen nun der Vermarktung zuwendet, hat es seine Wertschöpfungskette mit mehreren führenden Industrieunternehmen und Geschäftspartnern abgestimmt und gleichzeitig eigene interne Kapazitäten aufgebaut. „Wir haben mehrere kommerzielle Technologietransfer- und Kooperationsabkommen unterzeichnet, die unsere Vermarktungsbemühungen beschleunigen werden“, erklärt Spanto. „Außerdem wurden uns in Schlüsselmärkten wie Europa und den Vereinigten Staaten Patente erteilt.“

Echter Durchbruch in der Luftreinigung

Laut Spanto ist APA nun gut dafür gerüstet, um auf dem Weltmarkt anzutreten. „Unsere Lösung revolutioniert die industrielle Luftreinigung, was sowohl der Gesundheit und dem Wohlbefinden der Menschen als auch der Umwelt zugutekommen wird“, zeigt sich Spanto abschließend überzeugt. „Dank der Unterstützung durch EU-Finanzmittel befinden wir uns nun in der einzigartigen Position, zum weltweit führenden Anbieter auf dem Sektor der Luftreinigung und Verminderung der Schadstoffbelastung zu werden.“

Schlüsselbegriffe

APA, Schwerindustrie, Luftverschmutzung, Fertigung, Klimawandel, Treibhausgase, Pollen, Reinigung, CO2-Fußabdruck

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich

Wissenschaftliche Fortschritte
Industrielle Technologien
Gesundheit

21 Juni 2021