Skip to main content

A new boost for green jobs, growth and sustainability

Article Category

Article available in the folowing languages:

Umweltfreundliche Arbeitsplätze in der spanischen Bauindustrie fördern

Construye 2020_Plus hat, angeleitet von dem EU-Ziel, den europäischen Wohnungsbestand bis 2050 zu dekarbonisieren, Ausbildungslösungen entwickelt, um eine nachhaltige Bauindustrie in Spanien zu unterstützen, attraktive Beschäftigungsperspektiven zu schaffen und den Markt zu öffnen.

Klimawandel und Umwelt
Gesellschaft

Die Verringerung der CO2-Emissionen der Bauindustrie erfordert strukturelle Veränderungen in diesem Sektor, u. a. die Entwicklung neuer Techniken, Materialien und Fähigkeiten. Es handelt sich um eine Gelegenheit, aber auch Herausforderung, die Arbeitsplätze und Marktchancen schaffen und gleichzeitig der Umwelt zugutekommen wird. Das EU-finanzierte Projekt Construye 2020_Plus (A new boost for green jobs, growth and sustainability) hat formelle und informelle Schulungen für ökologische Baumethoden ausgearbeitet, um diese Chancen in Spanien auszunutzen. „Unser bereichsübergreifender Ansatz hat Fachleute dazu veranlasst, unterschiedliche Sichtweisen und gemeinsame Lösungen zu erörtern und so Bereiche des Bauwesens miteinander zu verknüpfen, die sonst vielleicht nicht zusammenarbeiten würden. Damit wird die Öffentlichkeit für nachhaltige Gebäude sensibilisiert – eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung eines entsprechenden Marktes“, erklärt Projektkoordinatorin Esther Rodríguez von der im Bauwesen tätigen Stiftung Fundación Laboral de la Construcción. Im Rahmen des Projekts wurden eine Qualifikation für Energieberatung, die mit der Umsetzung der EU-Energieeffizienzrichtlinie im Einklang steht, zwei Energieeffizienzkurse und ein Vorschlag für ein System zur Anerkennung grüner Kompetenzen ausgearbeitet. Außerdem wurden bestehende Kurse aktualisiert.

Ausbildung und Akkreditierung

Construye 2020_Plus hat das Fünffach-Helix-Innovationsmodell eingeführt, um wichtige Interessengruppen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Regierung, Zivilgesellschaft und Umwelt für den Austausch von Wissen, Fachwissen und Chancen zu gewinnen. Rund 70 Fachleute aus Spanien haben die wichtigsten Herausforderungen für die Bauindustrie ermittelt und einen Schulungsfahrplan für die Umsetzung von 30 Lösungen für Energieeffizienz, erneuerbare Energiequellen und Niedrigstenergiegebäude vorgeschlagen. Die von Construye2020_Plus entwickelte berufliche und schulische Ausbildung umfasst zwei Kurse, die im Jahr 2021 als Pilotprojekt durchgeführt werden sollen: Energieeffizienz für Betreibende und Energieeffizienz für mittlere Führungskräfte. Bei beiden handelt es sich um kurze, bereichsübergreifende Kurse, die jedem Berufsfeld mehr Wissen über das andere vermitteln. Darüber hinaus wurden im Projekt mehrere Kurse unter dem Dach der Initiative BUILD UP Skills aktualisiert, darunter Kurse zu Gesetzen und Vorschriften, Materialien und Baulösungen sowie zum Konzept der Niedrigstenergiegebäude. Construye 2020_Plus nutzte die jüngsten Fortschritte der Digitalisierung in der Bauindustrie und führte die Methodik der schlanken Bauweise und der Gebäudeinformationsmodellierung in seine Ausbildung ein. „Da die Bemühungen um die Digitalisierung der Bauabläufe in Spanien noch nicht weit verbreitet sind, haben wir diese Konzepte gerade erst vorgestellt“, fügt Rodríguez hinzu. „Ziel ist es nicht, eine vollständige Ausbildung in einem bestimmten Beruf zu vermitteln, sondern die Handwerksleute mit dem Spektrum der verfügbaren nachhaltigen Bautechniken vertraut zu machen.“ Bei der Entwicklung der Qualifikation für Energieberatung folgte das Team der Methodik, die vom Spanischen Nationalen Institut für Qualifikationen (INCUAL), einem Projektpartner erarbeitet wurde. Nach der offiziellen Genehmigung wird sie als Teil des Nationalen Katalogs veröffentlicht und von den Ministerien für Bildung und Beschäftigung übernommen. Zudem wird derzeit ein Vorschlag für ein System zur Anerkennung grüner Kompetenzen mit der Bezeichnung „Green Tag“ entwickelt. Green Tag wird die Lernergebnisse aus den Energieeffizienzkursen für Betreibende und mittlere Führungskräfte sowie aus mindestens einem der sechs aktualisierten Kurse aus der BUILD UP Skills-Reihe zertifizieren.

Veränderte Denkweisen

Das Projekt hat bereits an zwei Veranstaltungen von BUILD UP Exchange teilgenommen, und die Ergebnisse wurden auch in europäischen Schulungsnetzwerken wie REFORME und CPD bekannt gemacht. Das Team richtet derzeit 15 regionale Veranstaltungen aus, um, unterstützt durch eine virtuelle Plattform, die Inhalte wie Interviews, bewährte Verfahren und Schulungen enthält, für die Vorteile der Energieeffizienz in Gebäuden zu werben. „Wir wollen einen Generationswechsel herbeiführen, damit ökologische Bauberufe für junge Leute attraktiver werden, und gleichzeitig dazu beitragen, eine Marktnachfrage für nachhaltiges Bauen zu schaffen“, sagt Rodríguez. Längerfristig beabsichtigt das Team, seinen Ansatz an andere verwandte Sektoren wie die Holz- und Metallindustrie sowie andere Länder anzupassen.

Schlüsselbegriffe

Construye2020_Plus, Bau, Kompetenzen, Ausbildung, Schulung, ökologisch, Innovation, Energieeffizienz, Gebäude, Digitalisierung, nachhaltig, Spanien

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich