Skip to main content

Article Category

Article available in the folowing languages:

Eisen und mit Atherosklerose verbundene Entzündungen

Man nimmt an, dass Eisen für Entzündungserkrankungen wie die Atherosklerose mitverantwortlich ist. Die Forscher versuchten Zusammenhänge zwischen einem zu hohen Eisengehalt und der Entwicklung dieser Krankheiten aufzuklären.

Gesundheit

Chronische Entzündung der Gefäßwände oder des Endothels sind Vorläufer von Krankheiten wie der Atherosklerose. Forscher des EU-Projektes NUTRIENT IRON TOXICI wandten sich potenziellen Katalysatoren zu, die die Zytokinkaskade einleiten und damit zu der schädlichen Entzündung führen. Forscher an der medizinischen Universität von Utrecht untersuchten, ob es mehr als einen Faktor gibt, der als Katalysator für die Atherosklerose dient. Mehrere Krankheitserreger, besonders Chlamydia pneumoniae (Cp) und cytomegalovirus (CMV) sind für ihre entzündlichen Wirkungen bekannt Es ist ebenfalls bekannt, dass Eisen bei Infektionen eine Rolle spielt. Die Wissenschaftler stellten die Hypothese auf, dass dieses Mineral die entotheliale Aktivierung erschweren könnte. Als Beweis für die endotheliale Aktivität haben sie Konzentrationen von interzellulären Adhäsionsmolekülen gemessen, die während einer Immunreaktion vorhanden sind. Man hat herausgefunden, dass Eisen die Expression dieser Moleküle der Immunantwort zusätzlich hochreguliert, falls Cp oder CMV vorhanden waren. Die Bedeutung von Eisen wurde weiter studiert. Es wurde entdeckt, dass die Wirkungen des Minerals durch die Verwendung von Chelatoren, die sich an das Eisen lagern und dieses wirkungsvoll inaktivieren, umgekehrt werden könnten. Diese Erkenntnisse haben wichtige Auswirkungen für diejenigen mit Störungen, die den Eisenmetabolismus mit einschließen, und für Personen, deren Nahrung reich an diesem Mineral ist, besonders in Personengruppen, die positiv auf Cp oder CMF-Infektionen sind.

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich