Skip to main content
CORDIS - Forschungsergebnisse der EU
CORDIS
Inhalt archiviert am 2024-06-18

Feasibility study of triploid salmon production

Article Category

Article available in the following languages:

Umsetzbarkeit einer sterilen Lachszucht

Die Verunreinigung wilder Fischbestände mit Zuchtlachsen ist ein bedeutendes Umweltproblem. Die neuere Forschung zeigt, dass genetisch steriler Lachs gezüchtet werden kann, um diese genetische Verunreinigung zu verringern.

Klimawandel und Umwelt icon Klimawandel und Umwelt

Triploider Lachs enthält einen zusätzlichen Satz an Chromosomen – dadurch wird er steril. Bislang wurde dies jedoch auch mit einer hohen Sterblichkeitsrate, Deformierungen und einem schwachen Wachstum in Verbindung gebracht. Neuere Studien zeigen jedoch, dass triploider Lachs eine gute Alternative für die Zucht darstellt. Das EU-finanzierte Projekt "Feasibility study of triploid salmon production" (SALMOTRIP) wurde ins Leben gerufen, um das Wissen über Zucht und Leistung des triploiden Lachses in der atlantischen Fischzuchtbranche zu verbessern. Zwei wichtige Lachszuchtunternehmen schlossen sich mit Lachszuchtanlagen und großen Forschungsinstituten der EU zusammen, um die Projektziele zu erreichen. Sie dienten dazu, das Verständnis für die biologischen Anforderungen und das Wohlergehen des triploiden Lachses zu verbessern, die Produktion triploider Varianten für die Zucht zu bewerten und den Markt sowie die kulturelle Akzeptanz dieser Fische zu untersuchen. Die Ziele wurden mithilfe verschiedener biologischer Versuche und einer detaillierten Marktforschung erreicht. Insgesamt war die Leistung des triploiden Lachses mit der diploiden Variante in Zuchtumgebung vergleichbar. Triploide Fische reagierten sensibel auf extreme Umweltbedingungen (insbesondere Sauerstoff- und Temperaturunterschiede), die Wahrscheinlichkeit, eine allgemeine Deformation auszubilden war bei ihnen geringfügig höher, und sie wuchsen schneller. Die Forscher fanden heraus, dass die Zucht dieser Tiere einen höheren Aufwand bei der Überwachung und der Umgebungskontrolle erfordern würde, sie aber mit den derzeit verwendeten Zuchtsystemen möglich wäre. Sie führten auch eine Marktforschung durch, die zeigte, dass etwa 50 % der Verbraucher in Bezug auf sterilen Zuchtlachs uneinheitlicher Meinung waren. Weitere Forschungsergebnisse zeigten, dass zusätzliche Informationen auf der Verpackung, die auf die Triploidie hinwies, keinen Einfluss auf die Haltung der Verbraucher hatten. Die Studie SALMOTRIP weist darauf hin, dass die Verwendung von triploidem Lachs geeignet ist, um die Verunreinigung der Umwelt zu verringern. Das Projekt hat Techniken und Wissen über die Produktion und Unterhaltung triploiden Lachses beigesteuert. Zukünftige Arbeiten werden das Ziel haben, diese Praktiken in der Lachszucht umzusetzen.

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich