Skip to main content

Biologic Lycopene from Tomatoes

Article Category

Article available in the folowing languages:

Gesundes Antioxidans aus Tomaten für den Weltmarkt

Lycopin ist ein starkes Antioxidans, das Tomaten die rote Farbe verleiht und verschiedensten Krankheiten vorbeugen kann. Mit EU-Unterstützung bringt ein italienischer Hersteller nun natürliche lycopinhaltige Nahrungsergänzungsmittel auf den Markt.

Gesundheit

Lycopin könnte Studien zufolge einer Reihe von Krankheiten wie koronarer Herzkrankheit, Prostatakrebs, Neurodegeneration, Bluthochdruck, Zeugungsunfähigkeit und Knochenerkrankungen entgegenwirken. Der Markt für Produkte und Nahrungsergänzungsmittel, die Lycopin enthalten, wächst. Jedoch werden viele dieser Nahrungsergänzungsmittel aus Tomaten hergestellt, die mit schädlichen Pestiziden behandelt wurden, warnt Leonardo Rescio, Chemieingenieur und Mitbegründer des Unternehmens Licofarma. Im Rahmen des Projekts EU-BioLyco entwickelte Licofarma eine Strategie, um die gesundheitlichen Vorteile des Antioxidans zu nutzen, ohne die Umwelt zu schädigen und Verbraucher potenziell krebserregenden Substanzen auszusetzen. „Da keine Phase des Produktionsprozesses synthetische Chemikalien verwendet, umgeht das biologisch erzeugte Lycopin die Risiken, die solche Substanzen in der Regel für Verbraucher darstellen. Zudem ist es umweltfreundlich, da Luft, Böden und Untergrund nicht kontaminiert werden, was wiederum zu Artenvielfalt und Bestandserhaltung beiträgt“, sagt Rescio. Das Lycopin wird aus biologisch erzeugten Tomaten mit lösungsmittelfreien Substanzen statt mit chemischen Lösungsmitteln gewonnen. Damit ist die industrielle Produktion zwar kosten- und zeitaufwändiger, Rescio zufolge ist dies aber eine bessere und auch rentable Möglichkeit, Lycopin herzustellen.

Innovative Produktion

Für die Extraktion von Lycopin aus Tomaten entwickelte Leonardo Rescio gemeinsam mit seinem Bruder Consiglio, der ebenfalls Chemieingenieur ist, ein Kälteextraktionsverfahren auf Basis von Kohlendioxid und meldete zwei Patente für den Produktionsprozess an: die „innovative, überkritische CO2-Extraktion von Lycopin mittels Pflanzenöl“ und ein „Nahrungsergänzungsmittel auf Basis von biologischem Lycopin sowie ein Verfahren zur Gewinnung von biologischem Lycopin“. Licofarma patentierte Letzteres für einige der größten Verbrauchermärkte für Lycopin, wie China, Indien, Italien, Kanada, Mexiko und die Vereinigten Staaten. Im Projektverlauf erstellte das Familienunternehmen einen detaillierten Geschäftsplan und holte dabei Expertise zur Anwerbung von Partnern und Investoren ein. Bislang sind die Ergebnisse durchaus positiv. „In den drei Jahren seit der Gründung brachte Licofarma trotz knappem finanziellen Budget mehr als 100 lycopinhaltige Fertigprodukte (Nahrungsergänzungen und Hautpflegeprodukte) auf den Markt“, sagt Rescio. Diese werden sowohl über Hersteller und Händler als auch direkt auf der Webseite vertrieben. „Einige unserer Produkte wie die Bio-Lycopin-Nahrungsergänzung verbessern die kardiovaskuläre Gesundheit“, fügt er hinzu. 2018 erzielte Licofarma einen Umsatz von 0,82 Mio. EUR und rechnet 2019 mit Zuwächsen auf 1,3 Mio. EUR. In 10 Jahren will das Unternehmen einen Marktanteil von 30 Mio. EUR erreichen, 50 % davon soll die Großproduktion von biologisch erzeugtem Lycopin ausmachen. Und die Nachfrage ist da: der Weltmarkt für industrielle Chargen an Lycopin beläuft sich derzeit auf 80 Mio. EUR, mit einem durchschnittlichen Jahreswachstum von 2,9 % in den Vereinigten Staaten, 4,2 % in Italien und 4,9 % in China, wie der Globale Marktforschungsbericht 2019 von Tomato Lycopene Industry zeigt. Um die Umsätze zu steigern, plant Licofarma nun einen neuen Standort. „Das Unternehmen hat bereits größere Anfragen für industrielle Chargen von Lycopin erhalten, für die momentan noch Produktionskapazitäten fehlen“, sagt Rescio.

Schlüsselbegriffe

BioLyco, Lycopin, Tomaten, Antioxidans, biologisch erzeugt, Pestizide, synthetische Chemikalien

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich