Skip to main content

Article Category

Article available in the folowing languages:

Eine Roboterrettungsboje spürt eigenständig Schiffbrüchige auf

Die iLifebuoy nutzt Video-, Audio- und Echolotsensoren, um über Bord gegangene Personen zu orten, bevor sie sich mit hoher Geschwindigkeit zu ihnen begibt und unterwegs die Behörden benachrichtigt.

Sicherheit

Da immer mehr Menschen auf Schiffen reisen, nimmt auch die Anzahl der Passagiere zu, die über Bord fallen. Das hat nicht nur zu mehr Ertrunkenen geführt, es bringt auch diejenigen selbst in Gefahr, die auf Wasserwegen, Flüssen und Meeren Rettungseinsätze durchführen. Traditionelle Rettungsbojen erfordern, dass ein Boot in die Nähe der in Not befindlichen Person gelangen kann, und sie müssen angemessen geworfen werden, damit dieser Person geholfen werden kann. Der gesamte Vorgang, von der Ortung bis zur Rettung, kann viel Zeit in Anspruch nehmen, während der die seenotleidende Person gegebenenfalls ertrinken könnte. Das EU-finanzierte Projekt iLifebuoy arbeitet hingegen an einer raffinierten technologischen Lösung. Ein neues Produkt, die iLifebuoy, ist eine modernisierte Version der klassischen Rettungsboje für das 21. Jahrhundert. Die iLifebuoy ist eine autonome Roboterrettungsboje mit Sensoren und Elektronikausrüstung, die ihr erlauben, Seenotleidende im Wasser zu orten und sich automatisch zu ihnen zu begeben. Es wurde bereits ein Prototyp hergestellt und erfolgreich in zahlreichen Umgebungen getestet. Das Team von iLifebuoy konnte sich ein Patent für das Produkt sichern und arbeitet an abschließenden Tests zur Verwendung im Ozean, bevor das Produkt an internationale Märkte versandt wird. „iLifebuoy soll in allen Situationen angewendet werden können, in denen Personen über Bord gehen könnten. Unsere größten vorläufigen Zielsegmente umfassen Kreuzfahrtschiffe, Passagierschiffe, private Boote und Jachten sowie Küsteninfrastruktur mit viel Fußgängerverkehr – in der Nähe von Flüssen, Kanäle und Meeren“, so Dimitar Mitev, Direktor von Marine PV Technologies und Projektkoordinator des iLifebuoy-Projekts. Er fügt hinzu, dass das Projekt außerdem darauf abzielt „die Anzahl an Todesfällen aufgrund von Personen über Bord deutlich zu senken, indem die Zeit, bis Hilfe geleistet wird, um über +80 % verringert wird (von 10 Minuten auf unter 2)!“

Eine sehr intelligente Boje

Sobald die iLifebuoy mit dem Wasser in Berührung kommt, fängt sie sofort an, Daten aus der Umgebung aufzunehmen. Sie verwendet drei eingebaute Sensoren – Echolot, Video und Audio, – um die über Bord gegangene Person zu finden. Wenn der oder die Seenotleidende geortet wurde, aktiviert die Boje ein Wasserantriebssystem, das sie schnell zur entsprechenden Person bringt. Unterwegs benachrichtigt die Boje andere über die Situation, indem sie über 16 Kanäle einen Notruf sendet und die Koordinaten ihres Zieles mitteilt. Die iLifebuoy kann auch Informationen von in der Nähe befindlichen Smartphones verarbeiten. Wenn jemand in Seenot gerät, filmen Augenzeugen den Vorfall oft. iLifebuoy kann sich über das Schiffs-WLAN mit bis zu vier Smartphones verbinden und die Informationen verwenden, um ihre Suche dank eines Algorithmus zum maschinellen Lernen auf ein kleineres Gebiet einzuschränken. Sie achtet auf Geräusche, die menschliche Hilferufe in mehreren Sprachen sein könnten. Außerdem kann sie menschliche Stimmen erkennen und sie verwendet geräuschunterdrückende Software, um die Hintergrundgeräusche des Meeres auszublenden, damit sie menschliche Hilferufe ausmachen kann. Anschließend verwendet die Boje Echolotsignale, um die Person zu orten, indem sie nach Lichtreflexionen Ausschau hält, die auf eine Person hindeuten, die Wasser tritt oder mit den Armen wedelt. Insbesondere ist es nicht erforderlich, dass die Menschen an Bord Ortungsgeräte tragen, um von der Boje im Wasser gefunden zu werden und Hilfe zu erhalten.

Markt über Bord

Schätzungen zufolge könnte es eine Nachfrage nach mehr als 1,3 Millionen Einheiten geben, mit einem erheblichen Marktwachstum im Laufe der nächsten Jahre. iLifebuoy erhofft sich, innerhalb des dritten Geschäftsjahres einen Gesamtmarktanteil von 2 % zu erreichen. Das Team arbeitet derzeit an der Stärkung seiner Rechte am geistigen Eigentum, indem es sich Patente in den größten potenziellen Märkten in Ländern auf der ganzen Welt sichert. Die weitere Planung sieht abschließende Tests zur Verwendung in Ozeanen sowie die Verbesserung des Prototyps vor. Stellen Sie sich daher darauf ein, schon bald eine iLifebuoy auf einem Boot in Ihrer Nähe zu sehen.

Schlüsselbegriffe

iLifebuoy; Rettungsboje; Sicherheit; Ortung; Ertrinken; Echolot; Video; Audio; automatisiert

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich