Skip to main content

SMARTER Finance for Families–Improving Citizens’ Health, Comfort and Financial Well-Being by Supporting Banks, Residential Investors and Solution Providers with Green Homes and Green Mortgage programs

Article Category

Article available in the folowing languages:

Grüne Hypotheken beflügeln Nachfrage nach energieeffizientem Wohnen

Sowohl Menschen mit Wohneigentum als auch Banken waren bisher eher zurückhaltend, was große Investitionen in energieeffiziente Gebäude anbelangt. Nun sind aber Veränderungen im Kommen. Das Projekt SMARTER hat mit ganzheitlichen Kriterien für Umweltfreundlichkeit und einem ehrgeizigen Rahmenwerk für Hypotheken den Anstoß zum Umdenken gegeben.

Energie

Die umweltfreundliche Gestaltung von Wohngebäuden ist weniger eine technische Herausforderung als eine finanzielle Last. Ohne die Mitwirkung von Finanzinstituten wird niemals das volle Maß, in dem energieeffiziente Gebäude die Klimaziele Europas unterstützen könnten, ausgeschöpft werden. „Es ist an der Zeit für eine verantwortungsbewusste Darlehensvergabe und durchdachtes Bauen“, sagt Steven Borncamp, Projektleiter des Romania Green Building Council und Koordinator des Projekts SMARTER. „Es wird häufig angenommen, dass der Kauf umweltfreundlichen Wohnraums einen langfristigen finanziellen Nutzen hat. Doch in Wahrheit bieten sich gleich ab dem ersten Monat der Eigentümerschaft Vorteile.“ SMARTER verfolgt das Ziel, dass wir bei Investitionsentscheidungen umweltfreundlichem Wohnungsbau den Vorzug geben. In diesem Sinne klärte das Projekt über die Vorteile von Maßnahmen zur Sicherung der Nachhaltigkeit auf, und es unterstützte Familien bei der Anmeldung. Außerdem erhielten Investierende und Bauträger Hilfestellung dabei, die Energieleistungskriterien zu verstehen, und diese Leistung den am Immobilienkauf Interessierten zu demonstrieren. Die an dem Projekt beteiligten Green Building Councils entwickelten ganzheitliche Umweltfreundlichkeitszertifikate, die den Banken eine gebrauchsfertige und zuverlässige Antwort auf die folgende Frage geben können: „Ist das Haus, das wir finanzieren, umweltfreundlich und klimaresilient?“ „Wir haben ein überzeugendes, ehrgeiziges und dennoch realisierbares Rahmenwerk zur Definition grüner Hypotheken erschaffen, die mit der Umweltleistung übereinstimmen, die unser Planet und die Menschen benötigen“, erklärt Borncamp. SMARTER hat Untersuchungen über das Verhältnis des finanziellen Risikos bei „grünen“ im Vergleich zu nicht umweltverträglichen Wohngebäuden zusammengestellt und eine beträchtliche Anzahl von Projekten vorgelegt, welche die ganzheitlichen Umweltfreundlichkeitskriterien erfüllen, die für ihre Zertifikate erforderlich sind. „Wir haben ein sehr überzeugendes Argument dafür geliefert, dass die Banken die Einhaltung sehr ehrgeiziger Energieeffizienz- und anderer Umweltkriterien fordern sollten, um sich für ihre grünen Finanzprojekte qualifizieren zu können“, fügt Borncamp hinzu.

Zwei Plattformen, ein Zweck

Das Projekt erstellte zwei zentrale Plattformen: die Plattform für Investitionen in umweltfreundlichen Wohnungsbau Green Home Investment Platform und das Ökosystem für Dienstleistungen im umweltfreundlichen Wohnungsbau (Green Homes Solution Providers). Auf der erstgenannten Plattform können Interessengruppen die Entwicklungen im Bereich der grünen Baufinanzierung verfolgen. „Die Plattform beinhaltet eine schnelle Recherche zu den ,grünen‘ Auswirkungen auf das finanzielle Risiko und die Leistung, wichtige Zinsentwicklungen für die Gemeinschaften im Banken- und Anlagewesen und sogar Informationen zu laufenden Wohnungsbauprojekten“, erklärt Borncamp. Die zweite Plattform, Green Homes Solution Providers, ist ein Ökosystem von Unternehmen, die Dienstleistungen, Materialien, Technologien und andere Produkte, die für die Realisierung eines umweltfreundlichen Wohnungsbauprojekts erforderlich sind, bereitstellen. Dieses Ökosystem ist nicht nur für Menschen mit Wohneigentum ideal, sondern auch für die Unternehmen, die auf diese Weise unmittelbar die Anzahl weiterer Projektmöglichkeiten erhöhen können. Seit seinem Start im Jahr 2019 hat SMARTER die Banken dabei unterstützt, grünes Finanzwesen nicht mehr als einen Bereich zu betrachten, den es im Auge zu behalten gilt, sondern als einen Bereich, der dringend einer Antwort bedarf. Ungeachtet des Zögerns und der Unsicherheit im Zusammenhang mit der Pandemie sind 74 Projekte im Gesamtwert von 3,35 Mrd. EUR entweder bereits zertifiziert oder befinden sich im Prozess der Zertifizierung. Laut Borncamp ist daran erkennbar, dass umweltfreundliches Wohnen kein Nischenmarkt sei, zu dem es fälschlicherweise oft erklärt werde. Das Projekt konzentrierte sich anfänglich auf zwölf europäische Länder, wurde aber kürzlich auf Brasilien, Kolumbien, Indonesien, Moldau und Marokko ausgeweitet. Kolumbien und Moldau starteten als erste ihre Programme für grüne Hypotheken unter Einsatz der SMARTER-Instrumente, während die übrigen Länder bis Ende 2021 dem Beispiel folgten.

Schlüsselbegriffe

SMARTER, Energieeffizienz, Gebäude, Finanzierung, Klima, Hypotheken, Finanzen, Rumänien

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich