Skip to main content
CORDIS - Forschungsergebnisse der EU
CORDIS

Production Method for Ironless Electric Motors

Article Category

Article available in the following languages:

Herstellung leichter energieeffizienter Elektromotoren nach Maß

Durch den Einsatz einer hochmodernen Faserdruckproduktionslinie können leichte eisenlose Elektromotoren für Drohnen in großem Maßstab und zu geringeren Kosten hergestellt werden.

Industrielle Technologien icon Industrielle Technologien

Autonome Luftfahrzeuge, auch als Drohnen bekannt, sind Bestandteil der Zukunft von Transport und Logistik. Aber ohne den heutigen Zugang zu den richtigen Komponenten werden in der Zukunft Probleme auftauchen. Eine dieser Komponenten sind Elektromotoren. „Herkömmliche Elektromotoren mit Eisenkern sind derzeit in Millionen Anwendungen der Goldstandard“, sagt Knut Nielsen, Mitbegründer von Alva Industries, einem Unternehmen, das sich auf Elektromotorentechnologie der nächsten Generation spezialisiert hat. „Diese Motoren sind zwar günstig in der Herstellung und können in großen Mengen produziert werden, aber sie sind auch schwer, wodurch die Droheneffizienz beeinträchtigt werden kann.“ Mit Unterstützung des EU-finanzierten Projekts PROMINEL hat Alva die Produktion von sogenannten eisenlosen Elektromotoren vorangetrieben. Dieser leichtere Motor bietet die gleiche Leistung wie seine Pendants mit Eisenkern.

Metallfeste Eigenschaften bei einem Bruchteil des Gewichts

Die Marktakzeptanz von eisenlosen Elektromotoren war bisher eingeschränkt, da ihre Fertigung teuer ist. „Das Projekt PROMINEL konzentrierte sich auf die Entwicklung einer neuen Produktionstechnologie zur Herstellung unserer leichten, energieeffizienten Elektromotoren nach Maß“, erklärt Nielsen. Alva Industries nutzte die EU-Finanzierung zur Durchführung interner Forschung und Entwicklung, die schließlich dazu verhalf, den Prototyp einer Produktionslinie für den Faserdruck zu erstellen. „Der Einsatz des Faserdrucks stellt einen Wendepunkt in der Fertigung dar“, so Nielsen. „So können wir auf effiziente Weise metallische Festigkeitseigenschaften bei einem Bruchteil des Gewichts, und der Kosten, erzielen.“ Mit der Prototypanlage wurde erfolgreich demonstriert, wie die neue Technologie im industriellen Maßstab eingesetzt werden kann. Auf der Grundlage dieser Demonstration verwirklichte das Unternehmen eine komplette, hochmoderne Produktionslinie mit firmeneigenen Produktionsmaschinen in seiner Produktionsstätte in Norwegen.

Die Zukunft beginnt heute

Laut Nielsen konnte das Start-up mithilfe des Projekts die technischen Risiken verringern, die normalerweise mit der Ausweitung der Produktionstechnologie verbunden sind. Zudem bahnte es neue Wege zur Kapitaleinwerbung und die Möglichkeit, die ersten kommerziellen Produkte an Kundschaft zu liefern. „Wir haben einige wirklich coole Technologien entwickelt“, sagt Nielsen. „Ich kann es kaum erwarten, zu erleben, wie sie sich in einer betrieblichen Umgebung hier in unserer Produktionsstätte bewährt, da wir gerade damit beginnen, unsere ersten Chargen von Antriebssystemen für autonome Luftfahrzeuge an unsere Kundschaft auszuliefern.“ Alva plant, die Produktion auszuweiten und die Menge zu steigern, um sich eine Nische auf dem umkämpften Markt für Motoren autonomer Luftfahrzeuge zu sichern. Das Unternehmen ist außerdem in verschiedenen anderen Bereichen aktiv, in denen seine Produktionstechnologie und Produkte wettbewerbsfähig sein und einen Mehrwert bieten können. Aber im Moment, so Nielsen, fokussiert sich das Unternehmen weiterhin auf die Herstellung der besten Produkte und Lösungen für den Drohnenantrieb. „Der von uns im Projekt PROMINEL entworfene Produktionsprozess wird die Herstellung von eisenlosen Elektromotoren grundlegend verändern und dazu beitragen, dass der Drohneneinsatz für Transport und Logistik schon heute realisiert wird.“

Schlüsselbegriffe

PROMINEL, Technologie, Elektromotoren, Faserdruck, eisenlose Elektromotoren, Drohnen, autonome Luftfahrzeuge, Fertigung, Antriebssysteme

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich