Skip to main content

Impact of Citizen Participation on Decision-Making in a Knowledge Intensive Policy Field

Article Category

Article available in the folowing languages:

  Partizipative Technologiebewertung 

Ein EU-Team verglich die öffentliche Bewertung von Technologie in Teilen Europas, Kanadas und in der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Während Experten und Beamte die meisten Technologiebewertungen durchführen, wird die Öffentlichkeit in der Regel wenig involviert.   

Gesellschaft

Viele Menschen sind der Auffassung, dass die Wissenschaft potenziell schädliche Technologien entwickeln kann und dass unzureichende öffentliche Beratungen über solche Entwicklungen stattfinden. In den letzten zwei Jahrzehnten erlebten viele Länder die Einführung der partizipativen Technologiebewertung (PTA), was bedeutet, dass die Bürgerinnen und Bürger demokratisch über solche Technologien diskutieren. Das EU-finanzierte Projekt CIT-PART (Impact of citizen participation on decision-making in a knowledge intensive policy field) untersuchte PTA und Technologiebewertung (TA) durch Experten. Das Projekt umfasste acht europäische Länder und die Europäische Kommission sowie Kanada und die OECD. Die Forschung befasste sich mit dem Ausmaß, in dem PTA und TA verwendet wurden, den Auswirkungen auf die Politik und mit der Frage, wie PTA die Bürgerbeteiligung an Entscheidungsprozessen erhöhen kann. Die Arbeit konzentrierte sich auf die Frage der Xenotransplantation als repräsentatives Beispiel für die komplexe Mischung von Risiken, Nutzen und ethischen Herausforderungen rund um viele neue Technologien. Als Xenotransplantation bezeichnet man das Einpflanzen von Zellen, Geweben und Organen von Tieren bei Menschen. Die Studie umfasste drei Phasen. Phase 1 beinhaltete die Analyse der demokratischen Theorie, um die Teilnahme zu veranschaulichen, sowie eine Übersicht und Klassifizierung der Xenotransplantationsrichtlinien und -verfahren. Die beiden anderen Phasen sammelten Fallstudien aus ausgewählten Ländern und Organisationen, gefolgt von vergleichenden Analysen. Zu Beginn des neuen Jahrtausends gab es in ganz Europa verschiedene Xenotransplantationspolitiken. Die Forscher fanden heraus, dass Experten-TA die Beratung der Politik zum Thema Xenotransplantation dominierte, während nur eine Minderheit der Regierungen eine PTA-Beteiligung beauftragte. In einigen Fällen haben Akademiker PTA-Maßnahmen initiiert, obwohl die öffentliche Beteiligung keinen Einfluss auf die Xenotransplantationspolitik hatte. In den meisten Fällen waren Experten und Beamte die Hauptakteure der Politikentwicklung. In den meisten Ländern spielten die Politiker keine Rolle. Trotz wiederholter Erwähnung der Bedeutung ethischer Fragen spielten auch die Ethiker in den meisten Fällen eine untergeordnete Rolle. Die Tierschutzbehörden sahen Schwierigkeiten, sich an den Diskussionen zu beteiligen. Einige Fälle sahen jenseits der Informationen, die öffentlich gemacht wurden, fast keine öffentliche Beteiligung. Im Gegensatz dazu leisteten die wissenschaftlichen und industriellen Sektoren einen sehr starken Beitrag zur Politikentwicklung. Die Debatten wurden in der Regel in Bezug auf Organmangel und die Konkurrenzfähigkeit von Staaten geführt und weniger im Zusammenhang mit Ethik und Tierschutz. Studienergebnisse können dazu beitragen, das Thema der Öffentlichkeitsbeteiligung in Wissenschaft und Technik zu informieren und zu reformieren.  

Schlüsselbegriffe

  Partizipative Technologiebewertung, CIT-PART, Bürgerbeteiligung, Politikgestaltung, Xenotransplantation 

Entdecken Sie Artikel in demselben Anwendungsbereich